Die Online-Ratgeber-Plattform mit Hinweisen und Tipps von und für Kontaktlinsenträger

Thema: 3-jährige Anpassung von formstabilen Kontaktlinsen

Eine Frage aus der Kategorie Formstabile Kontaktlinsen

Sehen.de

Infos zur Kontaktlinse und Brille.
Jetzt besuchen

Seh-Check.de

Kostenlose Online-Seh-Checks.
Jetzt besuchen

Moderatoren : racko, Stephan, Orchidee, SehFee

Benutzeravatar

Frage von Anna11
30. Jun 2020, 21:00

Hallo liebe Kontaktlinsenträgerinnen und -Träger! Ich lese Ihre Meinungen und Erfahrungen seit ca. 3 Jahren und traute mich nicht was zu schreiben (auf Deutsch mache ich viele Fehler 🙉). Auf jeden Fall Vielen Dank für verschiedene Tipps und Empfehlungen, die Sie hier veröffentlichen. Ehrlich gesagt weiß ich nicht, was ich noch probieren kann. Ich hatte ca. 15 Jahre weiche Kontaktlinsen getragen. Seit 3 !!! Jahren versuche ich auf die harten Kontaktlinsen umzusteigen und immer erfolglos :(. Wir haben schon verschiedene Größen , Modelle und Hersteller probiert (Galifa, Menicon, Hecht). Die Linsen zeigen bei mir immer Hochsitz, egal ob die mit Prismen oder ohne sind. Deswegen waren die letzten Versuche nur ausschließlich mit monofokalen. Und sie „schwimmen „ richtig nur gerade nach dem Einsetzen und danach weniger und weniger ( am Abend saßen sie praktisch an der Stirn und fest, obwohl sie relativ flach waren). Ich glaube, dass nach 3 Jahren die Eingewöhnung schon lange vorbei wäre? Ich kann die von morgens bis abends tragen (gedulden), sogar den ganzen Tag vor dem PC im Büro, aber mit der Hoffnung, dass es sich irgendwann bessert? Vielleicht gibt es die Materialien, die besonders für die trockenen Augen geeignet sind? Oder soll man den Durchmesser so klein wie möglich wählen? Ich möchte unbedingt eine Lösung finden 🌻
Schöne Grüße , Anna11
Kein Avatar

Antwort von racko
1. Jul 2020, 16:55

Hallo Anna,

willkommen im Forum.

Drei Jahre hast Du nun schon durchgehalten mit den Schwierigkeiten die leider manchmal harte so wie weiche Linsenträger durchmachen. Sehr oft hat es sich auch gelohnt, wenn ein Weg gefunden wird.

Ist bei Dir die Tränenflüssigkeit schon mal analysiert worden durch den Augenarzt?
Durch Zugabe von künstlichen Tränen könnte es schon besser werden mit trockenen Augen. Ich selber hatte anfangs meiner Linsenkarriere auch zu wenig 'Schmierstoff'. Dann las ich von einem Wiener Augenarzt (Professor) einen Artikel wie er es anging, alle drei Stunden Augentropfen bis die eigene Tränenflüssigkeit in Schwung kam. So hat es dann bei mir auch geklappt. Es war nicht so, daß die eigene Tränenproduktion dadurch faul wurde!

Am Linsendurchmesser liegt es nicht. Jedenfalls hat der Anpasser noch nicht alles durchprobiert. Ist Dein Anpasser bei einer Optikerkette - hier sind formstabile Linsen eher stiefmütterlich!? (Gilt aber nicht generell, meistens eher schon.)

lg, racko

Benutzeravatar

Antwort von Anna11
1. Jul 2020, 20:06

Hallo racko, vielen Dank für schnelle Antwort! Nein, die Tränenflüssigkeit ist weder bei dem Augenarzt, noch bei dem Kontaktlinsenanpasser niemals analysiert worden. Aber ich habe verschiedene Tropfen probiert, meistens mit Hyaluron und sie helfen richtig kurz. Die letzten, die ich benutzt habe, waren Vislube. Mein Anpasser ist vom Kontaktlinseninstitut und hat eigentlich langjährige Erfahrung mit der Anpassung von harten KL. Er hat selber schon keine Ideen mehr. Er meint, dass die Linsen gut sitzen (nur das die relativ hoch sitzen). Aber ich spüre sie die ganze Zeit, das rechte Auge ist gegen Abend besonders gerieben, ich kann nicht normal die Augen bewegen, besser mit dem ganzen Kopf, kann nicht lange beim Gespräch den Blick halten... das macht absolut nicht adäquate Eindruck und das ist alles schon nach 3 Jahren 🤷🏻‍♀️
Kein Avatar

Antwort von racko
1. Jul 2020, 21:55

Hallo Anna,

kennst Du die Ophtiolen von Artelac schon? Wurden mir vom Augenarzt auch schon gegeben und fand ich angenehm anhaltend. Diese 10 ml Optiolen sind sogar teilbar und sehr praktisch klein. Außerdem rezeptfrei in der Apotheke, manche Anpasser führen sie auch.

lg, racko

Kein Avatar

Antwort von Bodi
1. Jul 2020, 22:41

Prinzipiell gilt schon: Je geringer der Linsendurchmesser, desto besser die Beweglichkeit.

Möglich ist auch, dass eine stärkere Hornhautverkrümmung vorliegt, dann macht auch bei harten Linsen eine torische Rückfläche Sinn.

Wenn alle Stricke reißen, empfehlen manche Optiker sogenannte Minisklerallinsen, also feste Linsen, die einen ähnlichen Durchmesser wie weiche Linsen haben. Aber sie sind teuer und haben andere Nachteile.
Benutzeravatar

Antwort von Anna11
2. Jul 2020, 18:41

Hallo racko,
diese Tropfen kenne ich nicht, aber werde gerne probieren. Momentan habe ich keine „harten „ Linsen, da mein Anpasser mir nur weiche empfohlen hat. Ich suche jetzt eine andere Optik oder KL-Institut, wo mir trotzdem die harte Kontaktlinsen angepasst werden. Aber Artelac® Splash habe ich mir schon vermerkt, danke!
LG Anna
Benutzeravatar

Antwort von Anna11
2. Jul 2020, 18:50

Hallo Bodi, ich denke auch, dass kleiner Durchmesser helfen könnte. Ich hatte 9,6. Ist es nicht ganz klein? Und welche Werte sprechen für eine starke Hornhautverkrümmung? Ich habe alte Keratograph-Ergebnisse. LG Anna
Kein Avatar

Antwort von Bodi
3. Jul 2020, 15:51

9,6 mm sind für feste Linsen Durchschnitt, die Bandbreite liegt zwischen 8 und 11 mm.

Starke Hornhautverkrümmungen erkennt man an hohen Zylinderwerten der Brille, bei Kontaktlinsen können torische erforderlich sein. Am Keratograph sieht man es vermutlich an den Abweichungen von der Kugel- oder Kreisform der Hornhaut.
Benutzeravatar

Antwort von Anna11
3. Jul 2020, 16:35

Hallo Bodi,

ich habe eigentlich nicht so starke Hornhautverkrümmungen. Meine Werte sind :
Rechts:
Rh 8.03 mm
Rv 8.09 mm
Ast -0,1 dpt
Ach 141.9
Exz 0.62
OHH 11.7

und Links:

Rh 8.03 mm
Rv 8.16 mm
Ast +0.7 dpt
Ach 62.1
Exz 0.61
OHH 11.7

Ist es kompliziert für solche Parameter die Kontaktlinsen anzupassen?

LG Anna
Kein Avatar

Antwort von Bodi
4. Jul 2020, 16:47

Aus meiner Sicht sind das normale Werte. Der geringe Astigmatismus lässt sich mit normalen festen Linsen (keine torischen) problemlos ausgleichen.
Falls man den Linsendurchmesser verkleinert, so führt das zu einer höheren Beweglichkeit der Linse, die einerseits erwünscht ist, andererseits aber optisch störend sein kann.
Benutzeravatar

Antwort von Anna11
4. Jul 2020, 22:30

Ich hoffe auch sehr, dass ein kleiner Durchmesser wirklich helfen kann. Ich habe Ende nächster Woche einen ersten Termin beim Optiker und Artelac-Tropfen , die mir racko empfohlen hat, habe ich mir auch schon gekauft.
Benutzeravatar

Antwort von Anna11
4. Jul 2020, 22:38

Vielen lieben Dank Bodi und racko für wertvollen Informationen!!!

Professionellen Kontaktlinsenanpasser finden

Finde jetzt einen Augenoptiker in Deiner Nähe und lasse Dich beraten.

Du hast eine Frage oder bist ein wahrer Experte im Bereich der Kontaktlinsen?

Dann tritt unserem Forum bei. Wir freuen uns auf Dich.

Registrieren