Die Online-Ratgeber-Plattform mit Hinweisen und Tipps von und für Kontaktlinsenträger

Schriftgröße anpassen:

Thema: 13jährige -12 Dioptrien

Eine Frage aus der Kategorie Formstabile Kontaktlinsen

Sehen.de

Infos zur Kontaktlinse und Brille.
Jetzt besuchen

Seh-Check.de

Kostenlose Online-Seh-Checks.
Jetzt besuchen

Moderatoren : Stephan, Orchidee, racko, SehFee

Kein Avatar

Frage von lukab70
Neuling | 26. Jan 2018, 13:09

Immer mehr Dioptrien, meine Tochter wird immer stärker kurzsichtiger. Meine 13 jährige Tochter gestand mir Mitte November, dass sie von der dritten Reihe in der Schule wieder nicht mehr so gut die Schrift auf der Tafel sieht und, die Texte auf der Leinwand konnte sie gar nicht mehr erkennen. Ich selbst merkte dann bei meiner Tochter auch dass sie Sehschwierigkeiten hatte, entfernte Sachen zu gut erkennen, an ihrem Laptop saß sie auch recht nahe und in der Früh konnte sie beim Frühstücksfernsehen den Untertext nicht mehr erkennen, als ich sie einmal abholte sah ich mich auch erst als ich ganz nah vor ihr stand. Ich machte dann einen Augenarzttermin aus, bekam ihn aber erst vor 2 Wochen und währenddessen musste sich meine Tochter durch die Schule quälen. Sie konnte zwar dann meist ganz vorne sitzen und so, aber angenehm war das für meine Tochter sicher nicht. Im Biologiesaal musste sie von ihrer Freundin abschreiben. Sie sagte auch, dass sie gerade bei Dunkelheit besonders schlecht sah, ich hatte zwar etwas Angst, sie Fahrrad fahren zu lassen, aber sie wollte unbedingt und sagte auch, dass sie langsamer fahren wird. Ob sie das gemacht hat, weiß ich nicht, aber es ist ja Gott sei Dank nichts passiert.
So vor 2 Wochen war ich mit meiner Tochter beim Augenarzt und beim Sehtest kam nach vielen Herumraten, viel hat sich nicht erkannt auf der Sehtesttafel, irritieren und entsetzen Reaktionen, eine Verschlechterung von links -1,5 und -2 Dioptrien am rechten Auge heraus, so dass sie jetzt rechts – 12 Dioptrien erreicht hat und das mit gerade mal 13. Ich hab Angst, dass es noch wesentlich schlimmer wird, denn gerade in der Pubertät werden die Augen ja oft besonders schlecht, so war es auch bei ihrer Mutter, jedoch hat sie nur -5 Dioptrien. Ich selbst bin leicht Kurzsichtig und habe - 2,5 Dioptrien. Ich habe Sorge, dass sie mit 18 20 Dioptien oder mehr haben wird. Bisher verschlechterten sich ihre Augen im Jahresrythmus so um maximal 1 Dioptrie, aber jetzt hat sie nach 7 Monaten eine so starke Verschlechterung gehabt, der Augenarzt meinte zu meiner Tochter nur, dass sei Pubertätsbedingt normal und kann in ihrem Alter durchaus vorkommen. Harte Kontaktlinsen haben scheinbar auch nichts genutzt, die hat sie seit 2 Jahren. Fast kommt es mir so vor, als ob sich ihre Augen noch mehr verschlechtert hätten davon. Gibt es Möglichkeiten etwas zu vermeiden, manche meinen schwächere Brille bei Nahtätigkeiten oder sogar Erwachsenenlesebrillen sollen helfen. Weiß jemand etwas? Meine Tochter sitzt sehr viel vor dem Computer, Smartphone und liest auch viele Bücher, letztens habe ich ihr zwei Bücher aus der Bücherei in Großdruck geholt, sie hat gemeint, dass die wesentlich angenehmer zum Lesen waren.

Ihre neue Brille ist trotz Brechungsindex 1,74 dick und man sieht seitlich trotzdem das sie stark kurzsichtig ist. Die Fassung ist nicht die größte und die die sie eigentlich wollte, ein wenig traurig war sie schon, dass sie keine große Nerdbrille mehr tragen kann, aber ich denke, dass sie mit der ihr ausgewählten Fassung auch wohl fühlt, wobei sie die Brille meist nur am Wochenende trägt, selten in der Schule.
Meine Tochter hat zwar nix gesagt, aber ich merke irgendwie dass sie sich für die Kurzsichtigkeit doch etwas schämt und es ihr unangehem ist, so eine starke Korrektur zu brauchen und ohne hilflos ist. Ist es für Kontaktlinsen eigentlich gut, wenn man sie beim Duschen drinnen lässt? Seit den neuen Linsen macht das meine Tochter so, weil sie sagt, dass es ohne nicht mehr geht.
Meine Tochter ist in letzter Zeit etwas gewachsen, daher verstehe ich schon, dass Augen sich verschlechtern, aber gleich so viel in so kurzer Zeit?

Meine Tochter sagt, dass sie zwar besser sieht jetzt mit der neuen Brille und Kontaktlinsen besser sieht, aber nicht so wie es früher war. Ich weiß nicht ob sie es sich nur einbildet, oder ob es am Verkleinerungseffekt liegt, aber wenn das tatsächlich so ist, kann man da irgendwie mehr rausholen? Andere Kontaktlinsen? Laut Augenarzt geht das nicht mehr besser? Ich selber habe zwar bemerkt, dass sie mit der neuen Korrektur besser sieht, aber dass sie nicht mehr so gut sieht wie früher, ist mir noch nicht aufgefallen. Wird das dann auch noch schlimmer, also das sie trotz Korrektur schlechter sieht als die anderen? Ich mache mir einfach Sorgen wie das wird, ab September kommt sie eine andere Schule, dort wird viel am Laptop gearbeitet, also noch mehr Augenbelastung? Hilft ihr vielleicht eine Bildschirmbrille?

Kann Kurzsichtigkeit aber auch eventuell psychisch zusammen hängen? Ich bin alleinerziehender Vater, ihre Mutter lebt weit weg, sie lebt bei mir und hatte am Anfang starke Trennungsschmerzen, doch ich glaube sie hat sich jetzt gut eingelebt und fühlt sich in der neuen Stadt auch wohler, die Oma ist jetzt auch in der Nähe sie sagt das auch immer. Zu ihrer Mutter hat sie hauptsächlich über skype Kontakt; aber auch mit viele ihrer alten Freundinnen schreibt sie sehr viel Whatspp/fb, deswegen auch der intensive Handykonsum, ich will ihr die Kontakte nicht einschränken.
Ich hoffe ihr könnt meine Sorgen verstehen und hoffe, dass vielleicht auch andere Eltern schreiben, wie sich die starke Kurzsichtigkeit bei ihren Kindern so weiterentwickelt hat.
Kein Avatar

Antwort von racko
sehr aktiver User | 26. Jan 2018, 18:04

Hallo lukab!

Als das anerkannteste Mittel, steigende Myopie zu bremsen, gilt viel frische Luft - und harte Kontaktlinsen.
Bei der frischen Luft ist wohl auch ein hoher Anteil an Fernsicht dabei gemeint zum Unterschied von 'Naharbeit' wie lesen etc..

So genannte Nachtlinsen sind nur bis einer begrenzten Höhe der Myopie möglich, scheiden also wahrscheinlich aus.
Lasern ist bei dem jugendlichen Alter auch nicht sinnvoll. Zumal es auch an einem Keratokonus liegen könnte und da hilft es dann nichts.

Jedenfalls ist eine regelmäßige Augenuntersuchung ganz wichtig zur Kontrolle der Netzhaut.

Die allermeistens im jugendlichen Alter von 12 - 18 ansteigende Kurzsichtigkeit hat nichts mit Psyche zu tun. Hängt einfach mit dem Wachstum zusammen.
Ich selber bekam da auch eine Brille (-3 Dioptrien) - wegen Schule. Zwei meiner Töchter waren ebenfalls im Alter von ca. 15 Brillen- und KL-Trägerinnen mit ca. - 3 (jetzt gelasert).
lukab70 hat geschrieben:Ist es für Kontaktlinsen eigentlich gut, wenn man sie beim Duschen drinnen lässt?
Ich bin selbst langjähriger 'harter' Linsenträger und kann bestätigen, daß Duschen mit Linsen möglich ist - wenn man nicht mit dem Wasserstrahl in die Augen kommt. Die Augen stets schließt bei Wasserkontakt mit dem Gesicht, oder mindestens die Augenlider senkt und engen Schlitz macht.

Vom Tauchen mit offenen Augen ist unbedingt abzuraten ... Es sei denn, man trägt über den Linsen eine abdichtende, gut sitzende kleine Schwimmbrille wie die Wassersportler.

lg, racko

Kein Avatar

Antwort von EyeSee
Erfahrener User | 26. Jan 2018, 20:18

Hallo lukab,

ich bin selbst erst seit kurzen Träger von formstabilen Kontaktlinsen und habe viel nach Informationen zu Multifokallinsen gesucht.
Dabei bin ich am Rande, bei dem Hersteller meiner Linsen auch auf einen Artikel zu Kurzsichtigkeit - verlangsamen von Myopieprogression - gestoßen.
Vielleicht ist das für dich interessant: https://www.galifa.ch/wenn-das-auge-wae ... a-2-design
Dort ist auch ein umfangreiches Literaturverzeichnis.
Vielleicht kann dir ein erfahrener Kontaktlinsenanpasser helfen - oder Hersteller selbst.

Eine Lesebrille für eine 13-Jährige schätze ich persönlich nicht als hilfreich ein - die Lesebrille korrigiert ja nicht Kurzsichtigkeit sondern Altersweitsichtigkeit, also die andere Richtung.

Viel Glück und Erfolg für euch!

Liebe Grüße
Iris
Kein Avatar

Antwort von Stephan
sehr aktiver User | 27. Jan 2018, 01:30

Hallo lukab,

12 dpt sind natürlich schon extrem. Und ob formstabile Linsen das Fortschreiten der Kurzsichtigkeit tatsächlich aufhalten können, ist nicht garantiert. Bei vielen jungen Erwachsenen (so auch bei mir) scheint es funktioniert zu haben, aber ich gehe davon aus, dass mit Mitte Zwanzig nicht nur das Längenwachstum des Körpers, sondern auch das des Augapfels abgeschlossen ist.

Ich kann mir aber durchaus vorstellen, dass es entlastend für die Augen deiner Tochter sein kann, wenn sie eine Lese- oder Bildschirmarbeitsplatzbrille trägt. Natürlich muss das zuvor getestet werden. Das ist zum Glück einfach: Im Drogerie-Laden, wo die Lesehilfen zum Verkauf liegen oder hängen, einfach mal ausprobieren, ob sich an der Nahsicht etwas positiv ändert. Wenn ja, dann würde ich mit dem Wissen zum Augenarzt gehen und gezielt danach fragen. Da normalerweise in diesem jugendlichen Alter die Akkomodation des Auges noch richtig funktionieren müsste, würde ich halt außer einem kleinen Test nichts auf eigene Kappe machen.

Übrigens: Lesen schadet dem Sehvermögen nicht! Als Kind habe ich auch mit der Taschenlampe unter der Bettdecke gelesen und musste mir immer anhören, dass das den Augen schaden würde. In einem Fernsehbericht habe ich vor einiger Zeit aber gehört, dass das völliger Blödsinn sei. Was wohl sein kann: Durch dauernde Überanstrengung kann es zu Kopfschmerzen kommen.

Viele Grüße, Stephan

Kein Avatar

Antwort von ulf
sehr aktiver User | 28. Jan 2018, 17:05

Hallo Lukab,
mein Rat; Wäre es meine Tochter würde ich ihr sofort harte Linsen verpassen und darauf bestehen, das sie diese von morgens bis abends trägt und zwar - ohne Ausnahme- JEDEN Tag. Ich habe harte Linsen mit 16 bekommen und meine Kurzsichtigkeit hat sich von diesem Zeitpunkt an nicht mehr wesentlich verschlechtert. Ich glaube fest daran, das die harten Kontaktlinsen meine Kurzsichtigkeit gestoppt haben. Viele andere haben ebensolche Erfahrungen gemacht. Mittlerweile trage ich harte Kontaktlinsen mehr als 32 Jahre und zwar jeden Tag.

Deine Frage, ob duschen möglich ist, zeigt mir, das du keine Ahnung/Erfahrung mit harten Linsen hast. Du kannst mit harten Linsen nahezu alles machen..es gibt nur wenige Einschränkungen;
- z.B. beim Sport: Ich würde kein Boxsport ausüben..oder Sport bei denen Erschütterungen am Kopf auftreten könnten
- oder Wassersport,..nur mit Schwimmbrille.
Wie gesagt, ich würde darauf achten, das die Tochter die harten Linsen wirklich jeden Tag von morgens bis abends trägt.
Gruß,
Ulf
Melde ich ruhig immer wieder, falls du Fragen hast.
Kein Avatar

Antwort von Orchidee
sehr aktiver User | 28. Jan 2018, 21:36

Hallo Lukab,

gerne unterstütze ich Dich mit Rat und Tat für Deine jugendliche Tochter, ich hatte und habe zwar weniger Dioptrien als sie, aber ich kann mich noch gut erinnern, wie störend die Fehlsichtigkeit und die dicke Brille damals war. Ich habe damals mit circa 14 Jahren formstabile Linsen erhalten und ab dieser Zeit hat sich der Fortschritt der Kurzsichtigkeit sehr eingebremst, das ist wissenschaftlich sehr umstritten, aber man hört das von sehr vielen Seiten. Im Fall Deiner Tochter kann man auch nicht sagen, ob es nicht vielleicht doch was genutzt hat, wäre ja möglich, dass ohne Linsen der Fortschritt noch dramatischer gewesen wäre.

Duschen mit formstabilen Linsen ist kein Problem, solange man den Wasserstrahl nicht auf die Augen richtet. Mir ist in 30 Jahren duschen (und Haarewaschen) mit formstabilen Linsen noch nie was passiert - zur Sicherheit einfach ein Abfluss-Sieb auf den Abfluss der Badewanne/Dusche geben.

Formstabile Linsen darf man übrigens unbedenklich von morgens bis abends tragen - und das jeden Tag. Pausentage mit Brillen sind unnötig, es sei denn es treten Probleme auf.

Ja, ich bin der Meinung, psychische Probleme können eine Rolle spielen und schreibe Dir noch eine PN dazu.

Ansonsten kann ich nur viel Bewegung in frischer Luft empfehlen und zwischendurch Entspannungsübungen für die Augen nach langer Bildschirmarbeit.

Wenn Du weitere Fragen hast, Du bist hier jederzeit auch als mittelbar Betroffener herzlich willkommen !

Kein Avatar

Antwort von Minerva
Erfahrener User | 30. Jan 2018, 18:20

Ich bin ebenfalls stark kurzsichtig, wenn auch (noch?) nicht ganz so wie Deine Tochter. Hast Du den Film auf Arte kürzlich gesehen? https://www.arte.tv/de/videos/070786-00 ... rzsichtig/
Der ist recht aufschlussreich, wie bei Kindern/Jugendlichen kurzsichtig gebremst werden kann. Vor allem am Ende wird eine Studie aus Taiwan angesprochen, die belegt, dass Tageslicht sehr wichtig ist. Außerdem gibt es speziell niedrigdosiertes Atropin, das Kurzsichtigkeit stoppen kann.

Wichtig fände ich, die Augen mal komplett untersuchen zu lassen, ob es sich wirklcih nur um "einfache" Kurzsichtigkeit handelt, oder mehr dahinter steckt.

Ohne Dir jetzt Angst machen zu wollen, aber bei mir ging das Längenwachstum - wie von der Augenärztin angekündigt - tatsächlich bis ca. 30 weiter. Das Auge ist nämlich anders als der Körper erst später, also mit Ende 20/um 30 ausgewachsen. Seitdem sind bei mir auch noch mal ca. 1,5-2 dpt. dazu gekommen. Es war auch schon immer so, dass meine Werte im Tagesverlauf stark schwankten, so dass ich immer mehrere Untersuchungen hatte, bevor ich eine neue Brille gekauft habe. Ich bin sehr skeptisch, was die Praxis angeht, dass man immer dieselben Werte tragen soll. Das Auge ist auch ein lebendiges Organ mit Muskeln. Ich bin fest überzeugt, dass es wie andere Teile unseres Körpers auf äußere Einflüsse reagieren kann. Verspannungen spielen auch in die Sehfähigkeit hinein.

Es gibt Bücher zu dem Thema, meist im Zusammenhang mit Augentraining, aber man lernt auch viel über das Auge, wenn man sich nicht für das Augentraining interessiert oder nicht dran glaubt. Dieses hier ist kurz und kompakt und beruht auf einer staatlich geförderten Maßnahme (aus einer Zeit, als man die Gefahren von Bildschirmarbeit noch ernst genommen hat): Kleine Augenschule von Hätscher-Rosenbauer. Der Autor sieht sogar einen Zusmmenhang zwischen Augen und Füßen bzw. wie wir stehen.

Eine Bildschirmbrille halte ich für gar nicht so falsch, weil die Augen vor der belastenden Lichtwirkung bewahrt werden, die Anstrengung verursachen kann.
Hilfreiche Infos, was das Arbeiten in der Nähe mit Vollkorrektur betrifft, findest Du auf der Seite brillenpanda.de (oder so ähnlich). Mich überzeugt das, warum man in der Nähe nicht mit der stärksten Brille arbeiten soll.
Kein Avatar

Antwort von lukab70
Neuling | 30. Jan 2018, 21:49

Hallo mal an alle, ich möchte mich mal für eure Tipps und beruhigenden Worte bedanken und hoffe noch auf weitere Meldungen von euch.
Ich weiß, dass Frische Luft, Aufenthalt im Freien auch den Augen gut tut und ich versuche sie eh oft rauszuschicken, wobei sie eh auch viel draußen ist. Eine zeit lang hat sie Volleyball gespielt, aber das ihr nicht so gut gefallen, deswegen hat sie damit wieder aufgehört. Fahrrad fährt meine Tochter recht viel, auch jetzt im Winter wenn es nicht regnet. Und am Wochenende versuche ich mit meiner Tochter sowieso etwas draußen zu machen, geht halt auch nicht immer. Meint ihr es ist auch Hilfreich, Nahtätigkeiten im Freien zu machen? Also lesen, oder Hausaufgaben, wobei das eh nur im Sommer geht. Manchmal macht sie das eh, aber nach kurzer Zeit fühlt sie sich von der Sonne geblendet und setzt sich dann eine Sonnenbrille auf oder geht wieder ins Haus hinein. Was mir noch aufgefallen ist, ist der geringe Leseabstand und beim Aufgaben machen, geht sie noch näher ran, sie sagt sie ist so besser konzentriert. Oft beträgt der Abstand weniger als 20cm, ich erinnere sie dann immer mehr Abstand einzuhalten, aber meist nähert sie sich dann wieder den Sachen. Ich frage mich ob ihr die Augen nicht wehtun, sie sagt nein. Gibt es Möglichkeiten, dass sie mehr Abstand hält? Alles mit vergrößter Schrift machen? Geht bei Schulbücher und Zettel von der Schule aber wahrscheinlich eher schwer. Die Bücher die ich aus der Bücherei geholt habe, waren zufällig in Großdruck da, deswegen wollte ich, dass meine Tochter diese liest und die haben ihren Augen gut getan.
Mit dem Verkleinerungseffekt bei der Brille hat sie laut ihrer Aussage kaum Probleme, sie sieht es halt verkleinert und beim Treppenabsteigen senkt sie den Kopf etwas mehr, aber das lässt sich wahrscheinlich bei -12 Dioptrien nicht vermeiden.
Die harten Kontaktlinsen setzt sie morgens meinst nach dem Aufstehen ein und lässt sie dann abends bis sie geduscht hat drinnen und nimmt sie dann raus. Je nach Uhrzeit liest dann noch etwas, hört Musik oder sieht mit mir noch Fernsehen. Manchmal nimmt sie die Linsen aber auch schon am Nachmittag raus und trägt dann bis zum Schlafen gehen ihre Brille. Laut Augenarzt soll sie einmal die Woche einen Brillentag machen, zu viel Kontaktlinsen tragen schadet ja auch wieder. Bisher verlief das Kontaktlinsen tragen ohne Probleme, mit der Hygiene und so ist sie sehr sorgsam. Meist macht sie den Brillentag an Wochenenden, in der Schule trägt sie die Brille glaube ich nicht mehr so gerne, sie sagt es zwar nicht, aber irgendwie ist ihr die immer stärker werdende Kurzsichtigkeit doch unangenehm. Sie hat sich auch schon einen anderen Wecker gewünscht, der eine größere Schriftgröße hat, weil sie das in der Früh ohne Korrektur nicht erkennt. Letzen Sonntag kam um 10Uhr eine Freundin meiner Tochter zu uns, meine Tochter hat noch geschlafen und ich ließ die Freundin meine Tochter aufwecken und meine Tochter war dann erschrocken, weil sie nicht erkannt wer sie aufweckt. Etwas unbedacht von mir, mir macht halt diese echte Abhängigkeit doch Sorge. Vor allem auch, weil sie eben sagt, dass sie trotzdem nicht so gut sieht, bei Brille und Kontaktlinsen. Habe den Augenarzt angerufen und er hat gemeint, dass ist die volle Korrektur. Wenn sie die Kontaktlinsen trägt, hat sie in ihrer Tasche sowieso immer Linsenbehälter und Brille mit, aber jetzt wird sie auch am Brillentag vielleicht immer eine Ersatzbrille mitführen. Eine neue optische Schwimmbrille werde ich ihr wahrscheinlich auch kaufen, falls sie wieder häufiger schwimmen gehen sollte.
Sie wurde bei der Untersuchung getropft und es ist laut Augenarzt alles in Ordnung, dennoch finde ich die Steigerung sehr stark. Habe mal alle Brillenpässe von ihr gefunden, ihre erste Brille bekam sie schon im Kindergarten und die Erstbrille hatte -2,5 Dioptrien und das ging halt immer stärker hoch, mit 11 ½ Jahren hatte sie -9 Dioptrien und da ihr der Augenarzt dann die harten Kontaktlinsen verschrieben und dennoch gab es weiter die Verschlechterungen. Wie steht ihr zu Lesebrillen? Hat hier jemand Erfahrungen mit Bildschirmbrillen bei stark kurzsichtigen Jugendlichen? Wie gesagt, ab September geht meine Tochter auf eine Laptop HAK Schule, und da hab ich die Befürchtung, dass die Kurzsichtigkeit noch weiter ansteigen wird.
Kein Avatar

Antwort von racko
sehr aktiver User | 31. Jan 2018, 17:54

Hallo lukab,
lukab70 hat geschrieben: beim Treppenabsteigen senkt sie den Kopf etwas mehr, aber das lässt sich wahrscheinlich bei -12 Dioptrien nicht vermeiden.
Bei 'starken Brillen' sieht man durch die Mitte der Gläser am besten - daher die Kopfhaltung.

Selber kenne ich das auch von meinen rund -8 Dioptrien. Bin aber vor 30 Jahren auf Linsen umgestiegen. Hatte mit 14 ca. -3 Dioptrien, mit ca. 25 dann -8 Dioptrien. Mit 35 ging es langsam wieder zurück auf jetzt -5,5 und inzwischen ist eine Addition von +2,75 dazu gekommen.
Man sieht, daß der Stillstand der Myopiezunahme unberechenbar ist. Eine sichere Prognose, egal woher, ist leider unsicher!

lg, racko

Kein Avatar

Antwort von ulf
sehr aktiver User | 31. Jan 2018, 20:19

Hallo Lukab,
ich bleibe bei meiner Meinung das die harten Kontaktlinsen meine Kurzsichtigkeit gestoppt haben als ich diese mir 16 Jahren erhielt. Ich bedaure es, das ich diese nicht früher bekommen habe. Auch teile ich nicht die Auffassung das ein kontaktlinsenfreier Tag am Wochenende gut für's Auge sein soll. Ich trage die harten Linsen seit 32 Jahren jeden Tag von morgens 0700h bis open end. Und meine Kontaktlinsen haben sehr schlechte Werte was die Sauerstoffdurchlässigkeit angeht. Das Material gibt es heute kaum noch. Es gibt/gab nie Probleme und ich empfehle das Tragen harter Kontaktlinsen vielen meiner Freunde. Ich würde bei meiner Tochter darauf bestehen, das sie die Linsen von morgens bis abends trägt. Auch abends im Bett sollte sie damit gut lesen können.

Ich hoffe, das alles gut wird.
Gruß,
Ulf
Kein Avatar

Antwort von Orchidee
sehr aktiver User | 1. Feb 2018, 08:21

ulf hat geschrieben:Ich trage die harten Linsen seit 32 Jahren jeden Tag von morgens 0700h bis open end.
Einen kontaktlinsenfreien Tag finde ich beim formstabilen Linsen auch unnötig - ist nur ein Tag mit unnötig schlechter Lebensqualität für einen schwer Kurzsichtigen. Ich selbst trage meine Linsen seit über 30 Jahren jeden Tag und habe nur aufgrund von Krankheit oder einer Augenentzündung Brille getragen.
ulf hat geschrieben:Auch abends im Bett sollte sie damit gut lesen können.
Das würde ich nicht empfehlen, da ist die Gefahr des Einschlafens mit Linsen doch sehr gross und eine Nacht mit formstabilen Linsen hat zwar keine ernten Folgeschäden, empfehlenswert ist es aber nicht, fühlt sich auch nicht gut an.

Kein Avatar

Antwort von Asti
Neuling | 1. Feb 2018, 18:56

Hallo! Aus meiner Erfahrung heraus ist es eher schlecht bei formstabilen Linsen einen Pausentag einzulegen. Ich selbst trage seit ein paar Wochen welche. Vor zwei Wochen habe ich sie mal einen Tag nicht getragen - und ich merke das heute noch daran dass mir die Augen dauernd jucken. Bei 4 Wochen konsequentem Dauertragen war der Tragekomfort ziemlich gut - vor allem wenn ich sie wirklich von früh bis spät trage. Je länger ich die Linsen konsequent trage desto angenehmer sind die auf dem Auge.

Mein Optiker hat gemeint dass formstabile Linsen um den Faktor 100 sauerstoffdurchlässiger sind als weiche Linsen. Und ich kenne viele Leute die jahrezehntelang von früh bis spät die weichen Linsen getragen haben ohne je Probleme zu bekommen (allerdings sollte man das nicht machen!). Bei weichen Linsen macht ein Pausentag durchaus Sinn, da die Tränenflüssigkeit nicht so gut unter die Linse kommt. Vielleicht kennt sich der Augenarzt nicht so gut aus und verwechselt da was. Ich würde da erstmal den Optiker fragen der die Linsen angepasst hat. Es kann natürlich sein dass durch die hohe Fehlsichtigkeit die Linsen recht dick sind und dadurch weniger Sauerstoff an die Hornhaut kommt. Auf jeden Fall würde ich dir raten dich nicht einfach über ärztliche Anweisungen hinwegzusetzen, sondern Zweitmeinungen einzuholen und genau nachzufragen.

Ich habe auch schon öfter gelesen dass formstabile Linsen das Fortschreiten von Kurzsichtigkeit stoppen können. Angeblich gibt es auch Studien die diesen Effekt beobachten konnten.
Kein Avatar

Antwort von ulf
sehr aktiver User | 1. Feb 2018, 22:12

ich bin schon der Überzeugung, das sie im Bett mit Kontaktlinsen lesen sollte......denn der Papa hat ja geschrieben..das sie einen größeren Wecker will und die Bücher immer ganz nah ans Auge hält..sie kann kurz vorm schlafen gehen die linsen rausnehmen...und dann ab ins bettchen..überlege doch mal....sie trägt eine brille mit -12 dioptrien......hinzu kommt der verkleinerungseffekt durch die Brille...den sie mit den kontaktlinsen sicher nicht hat..
Kein Avatar

Antwort von racko
sehr aktiver User | 1. Feb 2018, 23:48

Orchidee hat geschrieben: Das würde ich nicht empfehlen, da ist die Gefahr des Einschlafens mit Linsen doch sehr gross und eine Nacht mit formstabilen Linsen hat zwar keine ernten Folgeschäden, empfehlenswert ist es aber nicht, fühlt sich auch nicht gut an.
Ulf, diese Befürchtung wegen dem Einschlafen habe ich auch ... :?

Kein Avatar

Antwort von Orchidee
sehr aktiver User | 2. Feb 2018, 07:43

Also ich kann hier nur von mir sprechen, wenn ich mich mal abends mit einem Buch ins Bett gekuschelt habe, schlafe ich auch meistens beim Lesen ein.
Eine Alternative wäre hier ein e-reader, da kann man auch die Schrift größer stellen.

Eine andere Meinung bezüglich dauertragen ohne Pausentag einzuholen wäre sicher eine gute Idee - Asti hat recht, der Tragekomfort am nächsten Tag leidet ein wenig.

Übrigens, etwas was mir die ganze Zeit im Hinterkopf herumschwirrt: Augenärzte sind normalerweise nicht "die" Koryphäen beim Anpassen von Kontaktlinsen, was auch keine Wunder ist, müssen sie sich doch bei den vielen Augenkrankheiten und -anomalien auskennen. Ich kann nur jedermann empfehlen, sich einen erfahrenen Anpasser zu suchen, natürlich dürfen die Untersuchungen und Kontrollen beim Augenarzt nicht fehlen.

  • 1
  • Seite 1 von 3
  •  · 37 Beiträge

Professionellen Kontaktlinsenanpasser finden

Finde jetzt einen Augenoptiker in Deiner Nähe und lasse Dich beraten.

Du hast eine Frage oder bist ein wahrer Experte im Bereich der Kontaktlinsen?

Dann tritt unserem Forum bei. Wir freuen uns auf Dich.

Registrieren