Seh-Check.de Logo

www.Seh-Check.de
Kostenlose Online-Seh-Checks hier!

Sehen.de Logo

www.Sehen.de
Infos zur Kontaktlinse und Brille.

Neuer Anpasser - worauf achten?

Alles zu formstabilen, "harten" Kontaktlinsen

Moderatoren: Orchidee, racko, Stephan, SehFee

Neuer Anpasser - worauf achten?

Beitragvon leigh0511 » 21. Nov 2017, 18:18

Hallo,

ich hatte ja gestern in meinem Vorstellungs-Posting bereits geschrieben, daß ich wegen div. Probleme mit den weichen Monatslinsen
gern wechseln möchte von weich auf hart und auch weg möchte von Fie*mann hin zu einem privaten Optiker. Termin habe ich schon gebucht.
Ich bräuchte bitte noch ein paar Tipps, worauf ich speziell achten sollte. Ich weiß leider nicht, woran man ein gutes Studio/einen guten Anpasser
erkennen kann. Gibt es Fragen, die ich ihm stellen sollte? Wenn ja, welche wären das?

Ich bin so gespannt, ob das was wird mit mir und den harten Linsen bzw. ob sich meine Augen hoffentlich überhaupt dafür eignen.
Die Vorstellung, dauerhaft Brille tragen zu müssen, ist mir ein Graus.

Ich sage schon mal danke im Voraus und wünsche euch einen schönen Abend :wink:
leigh0511
Neuling
 
Beiträge: 11
Registriert: 18. Nov 2017, 13:04

Re: Neuer Anpasser - worauf achten?

Beitragvon koaner » 21. Nov 2017, 20:00

Herzlich Willkommen im Forum!
Auf die Schnelle fallen mir fünf Indizien ein, die für einen guten Kontaktlinsenanpasser sprechen. Ausnahmen bestätigen jedoch - wie ich feststellen musste - die Regel.
- Sympathie: Wem Du vollkommen unsympathisch bist, der neigt scheinbar dazu, Dich schnell abzufertigen.
- Ordentliche Ausrüstung: ein Keratograph ist nützlich, um die Oberfläche Deiner Hornhaut genau zu vermessen, aber entbehrlich. Eine Spaltlampe und Fluorescein (gelbes Leuchtzeug) sind notwendig, um den Sitz der Kontaktlinsen auf dem Auge zu beurteilen.
- Schaufenster, Regal, Visitenkarte, Webauftritt: Wenn da die Anpassung formstabiler Kontaktlinsen genannt wird und Pflegemittel verkauft werden, scheint man Lust und Wissen zu haben.
- Listung auf einschlägigen Websites: vdco.de, https://www.sehen.de/service/augenoptiker-suche/, interlens.de und einige andere.
- Empfehlung aus dem Bekanntenkreis
koaner
sehr aktiver User
 
Beiträge: 118
Registriert: 26. Aug 2014, 14:54

Re: Neuer Anpasser - worauf achten?

Beitragvon Minerva » 21. Nov 2017, 21:46

Ich habe nach vielen Jahren weicher Monatslinsen auf harte Linsen umgestellt und dafür ein CL-Institut gewählt, dass zu Interlens gehört. Bisher bin ich sehr zufrieden, auch wenn ich noch nicht die richtigen Linsen habe. Man nimmt sich viel Zeit und probiert neue Linsen, bis man das richtige oder bestmögliche gefunden hat. Man braucht aber auch selbst viel Geduld und eine gute Brille ist in der Zeit unverzichtbar, da man die weichen Linsen möglichst nicht mehr tragen soll.
Viel Erfolg für die Umstellung und die Optikersuche.
Minerva
Erfahrener User
 
Beiträge: 37
Registriert: 2. Sep 2017, 19:09

Re: Neuer Anpasser - worauf achten?

Beitragvon leigh0511 » 21. Nov 2017, 22:25

Eine Brille habe ich, trage sie aber nur zum Autofahren und Fernsehen.
Lesen und der Nahbereich funktionieren auch ohne Sehhilfe noch ganz ok. Beipackzettel o.ä. natürlich nicht.
Ich arbeite am PC, muß aber permanent auch auf einem Wandkalender Tage abzählen (Fristen). Ich müsste also permanent Brille auf- und absetzten oder eine Gleitsichbrille tragen. Beides keine gute Option für mich.
Im Moment geht es noch so, die Zahlen auf dem Kalender kann ich gut erkennen, die kleiner geschriebenen Wochentage nicht, aber die Reihenfolge ist ja immer gleich :lol:
Ich befürchte aber, daß meine Werte sich im Laufe der nächsten Jahre altersbedingt (bin jetzt 53) verschlechtern werden und da die Eingewöhnung ja doch deutlich länger dauern wird als bei den weichen Linsen, möchte ich gern jetzt umstellen, wo ich notfalls eben auch stundenweise noch ohne Sehhilfe zurechtkommen kann.
leigh0511
Neuling
 
Beiträge: 11
Registriert: 18. Nov 2017, 13:04

Re: Neuer Anpasser - worauf achten?

Beitragvon racko » 21. Nov 2017, 23:53

leigh0511 hat geschrieben:Ich befürchte aber, daß meine Werte sich im Laufe der nächsten Jahre altersbedingt (bin jetzt 53) verschlechtern werden


Ja, das ist wahrscheinlich ... ! Beim Umstieg auf multifokale Linsen würde ich jetzt, bei der noch schwachen Addition, die Simultanmethode ausprobieren. Muß aber lieber der Anpasser entscheiden.
Bei der anderen Möglichkeit, z.B. alternierende Methode, ist die Gewöhnung evtl. schwieriger.

Bei Simultan wird links oder rechts für die Ferne korrigiert und das andere Auge mehr für die Nahsicht.
Der Kopf muß dann die Bilder 'mischen'. Macht aber nicht jedes Gehirn gleich gut mit - daher probieren.
Bei der alternativen Methode sind keil.- oder trapezförmige kleine Nahteile in der Linse integriert.

lg, racko
Manchmal kann man nichts machen, außer weiter.
racko
sehr aktiver User
 
Beiträge: 1733
Registriert: 19. Feb 2011, 21:20
Wohnort: Neckar-Alb

Re: Neuer Anpasser - worauf achten?

Beitragvon leigh0511 » 22. Nov 2017, 01:02

Meine weichen Linsen sind auch multifocal. Allerdings in beiden Linsen gleichermaßen Ringen für nah und fern.
Mit den anderen Methoden habe ich mich noch nicht so auseinandergesetzt. Aber danke für den Hinweis.
Ich mach mir mal Notizen, sonst kann ich mir das gar nicht alles merken.
leigh0511
Neuling
 
Beiträge: 11
Registriert: 18. Nov 2017, 13:04

Re: Neuer Anpasser - worauf achten?

Beitragvon Orchidee » 22. Nov 2017, 08:15

Mein Tipp ist: hör auf Deinen Bauch ! Hört man Dir zu, ist man geduldig und bemüht, fühlst Du Dich gut aufgehoben und betreut, dann ist es Dein Anpasser. :)
kurzsichtig R -8,25 L -6,25 (Brillenwerte)
seit über 30 Jahren formstabile Kontaktlinsen
Orchidee
sehr aktiver User
 
Beiträge: 805
Registriert: 28. Jan 2009, 10:23
Wohnort: Österreich

Re: Neuer Anpasser - worauf achten?

Beitragvon leigh0511 » 7. Dez 2017, 22:45

Nabend allerseits,

mal ein Zwischenbericht von mir. Allerdings passt der hier jetzt eigentlich gar nicht mehr rein, weil ich nun doch wieder weiche Linse bekommen habe.

Das Studio/Brillenfachgeschäft (bin ja auf Empfehlung einer Kollegin dort hingegangen) macht einen guten Eindruck. Der Anpasser arbeitet dort bereits seit Anfang der 90er und passt seit diesem Zeitpunkt auch Linsen an. Er hat also mehr als ausreichend Erfahrung, wirkt sehr kompetent, hört zu, nimmt sich richtig viel Zeit.
Nach allen Vermessungen und Gesprächen meinte er allerdings, daß formstabile Linsen für mich wohl ungeeignet wären (ich habe mir die Details nicht alle merken können, irgendwas mit Hornhautverkrümmung, die bei einem Auge eben nicht auf der Hornhaut sondern weiter hinten im Auge zu sein scheint, daher ginge das nicht oder wäre extremst aufwändig und teuer). Ich habe ihm alle meine Probleme mit den weichen Linsen geschildert und er bot dann als Kompromiss 3-Monats-Linsen an, keine von der Stange, sondern speziell angefertigte, die ich nun seit letzen Samstag Probe trage. Ich glaube, die Firma heißt Swiss Lens oder so ählich.
Die Linsen sind eine Mischung aus klassischen multifokalen und Monovision, also irgendwie eine Mischung aus beidem.
Er sagte mir auch, daß mein Gehirn das erst erlernen müsse, damit klarzukommen. Das klappt schon recht ordentlich bisher. Allerdings habe ich an euch noch ein paar Fragen. Für den mittleren und weiter entfernten Bereich sehe ich beim Geradeausschauen nicht richtig scharf, wenn ich den Kopf aber ca. 45°nach links drehe, wird das Bild klarer und schärfer. Das ist zwar besser als das unscharfe Sehen, aber ich möchte ja eigentlich beim Geradeausschauen scharf sehen können. Nach rechts klappt das wegen der leichten Monovision aber nicht. Hatte so ein Phänomen schon mal jemand von euch? Ich hab mit dem Anpasser telefoniert, er fand das merkwürdig und hatte so einen Fall wohl noch nicht.
Ich habe volle drei Monate Zeit, Korrekturen bzw. Feinjustierungen vornehmen zu lassen, die erste Korrektur ist bereits in Arbeit, die Linsen müssen lt. seiner Aussage noch etwas steiler werden, weil sie sich noch zu sehr bewegen. Das merke ich auch, wenn ich die Lider beim bewussten Blinzeln komplett schließe und dann wieder öffne, ist das Bild leicht unscharf.
Lesen klappt recht gut.
Alles in allem bin ich nach den bisherigen 6 Tagen (ca. 6-11 Std. tgl. getragen) ganz zufrieden mit dem Verlauf.
Dann habe ich aber seit gestern ein neues Problem, daß mir in den letzten drei Jahren, seit ich Linsen habe noch nie passiert ist und es verunsichert mich etwas. Ich hatte gestern schon nach zwei Stunden plötzlich auf Teilbereichen beider Linsen eine milchige Ablagerung. Hab die Linsen rausgenommen, gereinigt, wieder rein, einige Stunden später war das weißte Zeug wieder da. Heute das gleiche Spiel... :shock:
Was kann das sein, wodurch kommt das plötzlich, wie kann ich das verhindern?

Ich entschuldige mich für den langen Roman, aber ich wollte nichts Wichtiges auslassen. Ich hoffe auf Rat von euch. :D
leigh0511
Neuling
 
Beiträge: 11
Registriert: 18. Nov 2017, 13:04


Zurück zu Formstabile Linsen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast