Die Online-Ratgeber-Plattform mit Hinweisen und Tipps von und für Kontaktlinsenträger

Thema: Stillstand Kurzsichtigkeit, Beginn Altersweitsichtigkeit

Eine Frage aus der Kategorie Formstabile Kontaktlinsen

Sehen.de

Infos zur Kontaktlinse und Brille.
Jetzt besuchen

Seh-Check.de

Kostenlose Online-Seh-Checks.
Jetzt besuchen

Moderatoren : Stephan, Orchidee, racko, SehFee

Kein Avatar

Frage von Stephan
30. Okt 2017, 22:27

Minerva hat geschrieben:Ging die Alterssichtigkeit bei Dir etwa dann ab 25 schon los :shock: ? Aber das ist wohl ein eigenes Thema...
Na, dann machen wir doch eins und plaudern hier weiter. :lol:

Hallo Minerva,

nein, natürlich begann auch bei mir die Altersweitsichtigkeit nicht schon mit 25, sondern erst gut 20 Jahre später. Also hatte ich ca. 20 Jahre lang nahezu unveränderte Brillen- oder Linsenwerte. Mit Mitte 40 ging's dann los, dass die Arme zu kurz wurden. Eine zeitlang konnte ich das noch ausgleichen, dann besorgte ich mir einfache Lesehilfen, aber mit 48 Jahren bekam ich meine ersten multifokalen Kontaktlinsen. Die Werte für die Fernsicht waren dabei noch immer etwas so wie mit Mitte 20. Da gab es allenfalls mal Schwankungen von 0,25 Dioptrien. Weitere 7 Jahre später (letztes Jahr) brauchte ich dringend neue multifokale Linsen, weil die Altersweitsicht meiner Meinung nach viel zu weit fortgeschritten war. Allerdings kam beim Sehtest heraus, dass die Kurzsichtigkeit um 0,5, bzw. 0,75 Dioptrien abgenommen hatte. Das gleicht die Altersweitsicht (ich benötige derzeit eine Addition von +2 dpt) aber nicht aus. Ich werde wohl lebenslang Sehhilfen benötigen, habe dann aber ein sehr gutes Sehvermögen. Zumindest wenn mir nicht noch weitere Dinge wie Glaskörperabhebungen und Glaskörpertrübungen passieren. Sowas hatte ich diesen August. Und ausgestanden ist das leider noch nicht.

Viele Grüße, Stephan

Kein Avatar

Antwort von racko
31. Okt 2017, 12:41

Hallo zusammen!

Die so genannte Alterssichtigkeit wird bei jedem, früher oder später, ein Zweitthema im KL-Forum! :shock:

Bei mir selbst zeigte sich der Effekt so langsam ab dem 45.Lebensjahr. Als kurzsichtiger Brillenträger kann man es noch hinauszögern durch die Brillenabnahme - aber mit Kontaktlinsen ist es wesentlich unpraktischer!

Zuerst kam ich mit der Simultanmethode ziemlich lang zurecht. Zweierlei Linsen, links und rechts anders korrigiert. Das Gehirn verarbeitet es.
Jetzt war ich mit multifokalen Linsen ausgestattet mit Erfolg - wenn man die kleinen Nachteile weglässt.

Wegen meiner Kurzsichtigkeit (ca.-2.5) mit Anfang 14, meinte der Augenarzt damals, mit 18 sei Schluß mit Steigerung - 25 Jahre alt war ich dann mit ca. -8.5 Dioptr.. Dann quasi Stillstand bis die Addition die Kurzsichtigkeit wieder eindämmte. Jetzt ca.-5.5.
Allerdings steige ich zur Zeit wegen Grauem Star auf pflegefreundliche Implantate um!

lg, racko

– Anzeige –
Kontaktlinsen Informationen
Kein Avatar

Antwort von Minerva
31. Okt 2017, 17:22

Interessant, dass sich bei euch die Kurzsichtigkeit tatsächlich reduziert hat. Bei mir wurde sie stärker, während ich jetzt mit den stärkeren Linsen und Gläsern in der Nähe schlechter sehen kann. Ich habe auch das Gefühl, dass ein Auge seit der Kontaktlinsenumstellung in der Nähe deutlich schlechter geworden ist. MIt den derzeitigen Linsen ist es nun totales Chaos. Ich kann nur noch in einem ganz engen Bereich und in die Ferne scharf sehen. Ganz nah geht nicht und PC-Entfernung auch nicht. In der Nähe macht das auf Ferne korrigierte Auge Probleme und am PC das auf Nähe eingestellte.
Glaskörperablösung hatte ich kürzlch auch. Viel zu früh, aber bei Kurzsichtigen kommt das wohl vor. Seitdem habe ich einen Schleier im Sichtfeld, der dort die Sehfähigkeit einschränkt. Aber inzwischen nehme ich es kaum noch wahr. Wobei die dunkle Jahreszeit und das Dauergrau am Himmel Vorteile hat. Die Blendempfindlichkeit hat sich auch wieder gelegt. Mücken sehe ich schon fast mein Leben lang. Ist wohl auch durch die Kurzsichtigkeit bedingt.
Kein Avatar

Antwort von Stephan
31. Okt 2017, 18:03

Minerva hat geschrieben:Mücken sehe ich schon fast mein Leben lang. Ist wohl auch durch die Kurzsichtigkeit bedingt.
Hallo Minerva,

so wie du das beschreibst, habe ich das auch seit Jahrzehnten. Angeblich (so ein früherer Augenarzt) hat das sonst keiner. Jetzt sind wir also schonmal zwei. :D

Die Methode ein Auge für die Nähe und das andere für die Ferne zu korrigieren wäre nichts für mich: Ich bekäme da auf Dauer Kopfschmerzen.

Viele Grüße, Stephan

Kein Avatar

Antwort von Catwoman
16. Nov 2017, 08:38

racko hat geschrieben: Jetzt war ich mit multifokalen Linsen ausgestattet mit Erfolg - wenn man die kleinen Nachteile weglässt.

lg, racko
Hallo racko,
was waren denn die kleinen Nachteile? Aktuell bin ich auch noch mit Einstärkenlinsen unterwegs. Bei sehr klein gedruckten Texten nutze ich dann eine Lesehilfe mit + 1,0 dpt.
Die habe ich auch zuhause und im Büro liegen. Allerdings ist es mir diese Woche im Supermarkt passiert, dass ich was nicht kaufen konnte weil die winzig gedruckten Zutaten auf einer Packung nicht mehr lesbar waren.
Ich drück mich im Moment noch vor den multifokalen weil ich für den Urlaub weiche Tageslinsen nutze und die ja dann wohl auch umstellen müsste, da Lesen natürlich auch im Urlaub gewährleistet sein muss.
LG
Catwoman

Kein Avatar

Antwort von racko
16. Nov 2017, 11:07

Hallo Catwoman!
Catwoman hat geschrieben:was waren denn die kleinen Nachteile?
Es sind die kleinen Nachteile die Du schon selbst entdeckt hast, winzig kleine Schrift bei nicht optimaler Beleuchtung lesen ... Hängt aber oft von der Tagesform ab und läßt sich nicht immer verallgemeinern. Gute Beleuchtung ist immer besser!

Bin ich aber schon zufrieden mit den multifokalen Linsen - viel besser als gar keine.
Eine Umstellung ist am Anfang schon nötig, man ist an die Annehmlichkeit aber ziemlich bald gewöhnt. Je nach System der Methode, ob alternierende oder simultane Methode.
Alternierende multifokale Linsen (bei mir) können unterschiedliche Formen (Linsendesign) haben z.B. keilförmig oder trapezförmig. Wird der Anpasser entscheiden.

lg, racko

Kein Avatar

Antwort von Catwoman
15. Jan 2018, 15:54

Hallo zusammen,

so da bin ich mal wieder. Hatte heute früh einen Termin bei meiner Augenärztin, über die ich auch meine Kontaktlinsen beziehe. Zum einen habe ich die letzten 2-3 Wochen immer wieder Schwierigkeiten mit meiner linken Linse, die beschlägt immer, so dass ich sie ca. 3-4 Mal am Tag rausnehme und reinige. Zum anderen ist es eben die Altersweitsichtigkeit. Es ist so, dass meine Fernsicht sehr gut ist, auch meine Arbeit am Bildschirm ist mit meinen Einstärkenlinsen unbeeinträchtigt. Schwierigkeiten machen mir eben, kleine Schriften, bei denen ich mir bis jetzt mit Lesehilfen geholfen habe. Nun wollte ich das gerne optimiert haben.

Augen wurden komplett untersucht und vermessen, musste mit Brille kommen und habe diese dann erst im Laufe der Untersuchungen durch die Kontaktlinsen ersetzt.
So eine richtig zufriedenstellende Lösung scheint es aber laut meiner Ärztin nicht zu geben. Wir haben uns nun auf neue Linsen geeinigt. Links die Weitsicht, rechts Weitsicht und Korrektur der Kurzsicht. Also noch keine Mulitfokallinsen. Scheinbar wären diese nicht so optimal, da man erheblich an Sehqualität in der Ferne einbüßt.

Ist es denn wirklich so gravierend? Ich muss doch beim Autofahren eine gute Sicht haben, sonst bin ich ein Verkehrshindernis. :shock:
Für mich hören sich die Lösungen alle nicht gut an, ich möchte allerdings auch nicht auf meine Kontaktlinsen verzichten. Was meint Ihr dazu?

LG
Catwoman

Kein Avatar

Antwort von racko
15. Jan 2018, 18:33

Hallo Catwoman!

Es sieht so aus, als ob sich die Augenärztin auch erst vortasten würde - ist gut möglich. Multifokale Linsen sind oft nicht von heute auf morgen sofort 100%ig brauchbar in allen Distanzen. Dazu kommt die Umgewöhnung auf das neue Sehen, auch für den Kopf!
Da es ja verschiedene Methoden und Linsenarten gibt, muß die beste erst gesucht und getestet werden. Geduld und Langmut sind da gute Wegbegleiter! Wenn etwas nicht gleich den vollen Erfolg zeigt, heißt es aber noch nicht gleich, daß es nicht verbessert werden kann.
Die Sehqualität für die Ferne kann leicht leiden, ist aber nicht so schlimm, daß man nicht mehr Autofahren darf/kann.

lg, racko

Kein Avatar

Antwort von Catwoman
15. Jan 2018, 19:18

Danke racko, Du sprichst was an. Geduld ist leider so gar nicht meins.
Auf jeden Fall wechseln wir jetzt auch mal den Hersteller. Hatte bisher immer welche von Hecht, nun wollen wir es mit Galifa probieren, da die falls ich dann doch auf die Mulitfokallinsen wechseln wollte keine Umtauschgebühr berechnen. Bin echt gespannt. Ich warte mal ab, vielleicht sind die Neuen ja auch wieder ok. In der Vergangenheit ließ ich kontrollieren, wenn Neue fällig waren, gab es diese. Ich hatte nie was zur Probe oder Anpassungsschwierigkeiten. Vielleicht muß ich mich da nun umgewöhnen.
Ich werde berichten.

Professionellen Kontaktlinsenanpasser finden

Finde jetzt einen Augenoptiker in Deiner Nähe und lasse Dich beraten.

Du hast eine Frage oder bist ein wahrer Experte im Bereich der Kontaktlinsen?

Dann tritt unserem Forum bei. Wir freuen uns auf Dich.

Registrieren