Die Online-Ratgeber-Plattform mit Hinweisen und Tipps von und für Kontaktlinsenträger

Schriftgröße anpassen:

Thema: Umstieg auf formstabile Linsen mit CL-Spezialist Ruge

Eine Frage aus der Kategorie Formstabile Kontaktlinsen

Sehen.de

Infos zur Kontaktlinse und Brille.
Jetzt besuchen

Seh-Check.de

Kostenlose Online-Seh-Checks.
Jetzt besuchen

Moderatoren : Stephan, Orchidee, racko, SehFee

Kein Avatar

Frage von Minerva
Erfahrener User | 5. Sep 2017, 16:16

Hallo,

ich bin neu hier und habe eine Frage zur Anpassung bei einem Spezialisten. Dank des Forums bin ich auf Ruge in Hamburg gestoßen und habe mich entschieden, mit denen die Umstellung von weichen auf harte Linsen zu wagen. Bei dem Beratungsgespräch wurden Werte gemessen, die stark abwichen von denen, die ein Augenarzt zuletzt gemessen hatte. Das war bei anderen Anpassern ähnlich: Immer werden bei Optiker höhere Werte gemessen. Ich habe den Ruge-Mitarbeiter so verstanden, dass jetzt erst mal Linsen bestellt werden und wir dann gucken, wie ich klar komme. Ich wundere mich aber etwas. Bei Holland&Dorider in HH hatte man mir mal gesagt, dass die Linsen, die bestellt würden, auch dann die sind, die ich nehmen muss oder eben, wenn es nicht klappt, umsteigen auf weiche. Hat jemand Erfahrung mit so einem Prozess. Ich bin stark kurzsichtig (über 8 Dpt), Hornhautverkrümmung nur geringfügig auf einem Auge. Trage seit sehr vielen Jahren weiche Linsen, die meiste Zeit davon 14-Tages- oder Monatslinsen.
Kein Avatar

Antwort von Orchidee
sehr aktiver User | 6. Sep 2017, 07:22

Hallo Minerva,

willkommen im Forum !

Brillen- und Kontaktlinsenwerte weichen immer voneinander ab, vielleicht ist das der Grund für die verschiedenen Messergebnisse bei Augenarzt und Anpasser ?
Minerva hat geschrieben:Ich habe den Ruge-Mitarbeiter so verstanden, dass jetzt erst mal Linsen bestellt werden und wir dann gucken, wie ich klar komme.
Das ist die normale Vorgehensweise bei der Anpassung von formstabilen Linsen !
Minerva hat geschrieben:Bei Holland&Dorider in HH hatte man mir mal gesagt, dass die Linsen, die bestellt würden, auch dann die sind, die ich nehmen muss oder eben, wenn es nicht klappt, umsteigen auf weiche.
Das ist nicht die normale Vorgehenweise bei der Anpassung von formstabilen Linsen. Wenn Du noch dort wärst, würde ich Dir sofort einen Anpasserwechsel empfehlen.

Die Anpassung von formstabilen Linsen kann ein langwieriger Prozess sein, und da müssen unter Umständen mehrere verschiedene Linsen ausprobiert werden, bis eine wirklich passt. Dazu kommt noch die Eingewöhnung und es erfordert auf beiden Seiten Geduld und vom Anpasser Einfühlungsvermögen. Es zählt hier nicht nur die Augenoberfläche, sondern auch die Lidspannung und die individuelle Zusammensetzung des Tränenfilms.

Bin schon gespannt, wie Du mit den formstabilen Linsen zurecht kommst und würde mich freuen, wenn Du uns hier von Deinem Umstellungsprozess erzählst !

lg, orchidee

Kein Avatar

Antwort von Minerva
Erfahrener User | 6. Sep 2017, 11:03

Hallo Orchidee,

danke für Deine Antwort. Die Abweichung hängt leider nicht mit der Differenz zw. Linsen und Brille zusammen. Es war eine Abweichung gemessen mit der Optikerbrille von über 1 dpt. mehr als beim Augenarzt. Heute habe ich beim Arzt noch mal die Werte bestimmen lassen und er rät mir zu denselben wie vor einem Jahr. Der CL-Spezialist muss es n atürlich entsprechend anpassen.

Hast Du selbst Erfahrungen mit Ruge? Ich denke, dass es mit denen klappen könnte, nach dem ersten Eindruck. H&D sind sicher auch sehr gut. Aber Ruge schien mir flexibler. Ich müsste natürlich bei H&D die Linsen nicht zwingend nehmen, wenn sie bestellt sind, sondern könnte auf weiche umsteigen, wenn es nicht klappt oder ganz verzichten, dann wäre nur die Anpassgebühr zu zahlen. Aber ich hatte den Eindruck, dass man weniger zu Experimenten bereit ist und ich so schnell festgelegt wurde. Auch was die gemessenen Dioptrien angeht. Der Augenarzt hat mir heute noch mal bestätigt, dass 9,75 Dpt. definitiv nicht okay wären (als Brillenwert). Er misst und bleibt wiederholt bei 8,5 auf dem linken Auge (das rechte ist etwas besser). Das sei der Wert, mit dem ich am besten klarkomme, man könne natürlich immer auf 100 % oder mehr gehen, aber dann hätte ich in der Nähe Probleme. Außerdem ist meine Erfahrung in den letzten 30 Jahren, dass das linke Auge immer kurze Zeit nach neuen Brillengläsern bzw. Linsenwerten wieder schlechter wurde. Meine Augen "wollen" wohl einfach keine Vollkorrektur.

Bei der Umstellung halte ich euch sicher schon deshalb auf dem Laufenden, weil ich mich quälen und einige Fragen haben werde :wink:
Kein Avatar

Antwort von Heiko_do7
sehr aktiver User | 6. Sep 2017, 20:17

Ich habe etwas ähnliches hinter mir, habe aber meine Werte nie gewusst, ich habe immer dem Anpasser vertraut, die gemessenen Werte haben mich nie interessiert, warum auch?
Das sind Spezialisten, die wissen schon was sie tun!
Was kann denn schon passieren? Entweder die Linse passt oder sie passt nicht, bei letztern wird halt eine neue Linse versucht - bis irgendwann eine passt.

Kein Avatar

Antwort von racko
sehr aktiver User | 6. Sep 2017, 22:19

Hallo Minerva!

Willkommen in unserem Forum.
Minerva hat geschrieben: Bei Holland&Dorider in HH hatte man mir mal gesagt, dass die Linsen, die bestellt würden, auch dann die sind, die ich nehmen muss
Das wundert mich auch. Normalerweise werden die bestellten Linsen erstmal getestet, wie der Träger auf das Linsenmaterial reagiert - evtl. allergisch, ob die Parameter alle stimmen etc.. Deshalb gibt es auch Probelinsen oder Messlinsen.

Es gibt auch Anpasser, welche gleich ohne Probelinsen anfangen und die Linsen dann auch gleich passen - auf das würde ich mich nicht so verlassen.

Vielleicht melden sich noch Leser aus Hamburg mit Erfahrung mit der Firma.
Minerva hat geschrieben:Ich habe den Ruge-Mitarbeiter so verstanden, dass jetzt erst mal
Linsen bestellt werden und wir dann gucken, wie ich klar komme.
Das klingt vernünftiger!

Bin auch gespannt auf Deine Erfahrungen!

lg, racko

Kein Avatar

Antwort von Orchidee
sehr aktiver User | 7. Sep 2017, 07:30

Minerva hat geschrieben:Hast Du selbst Erfahrungen mit Ruge?
Nein, bin aus Österreich, aber Deinen Erzählungen nach klingt das recht vernünftig im Gegensatz zu dem "Angebot" von H&D...

Ich hab mich auch nie für Werte interessiert und dem Anpasser einfach vertraut, kann daher nicht wirklich was dazu sagen. Aber ich würde an Deiner Stelle den Anpasser darauf ansprechen.

Bei Fragen einfach schreiben, dafür ist das Forum ja da :)

Kein Avatar

Antwort von Minerva
Erfahrener User | 7. Sep 2017, 14:57

Ich wollte H&D nicht schlecht machen, das ist bestimmt ein sehr guter Spezialist. Ich hatte die dort so verstanden, dass sie praktisch vorher das Auge so genau ausmessen, dass die Linse dann auch stimmen müsste. Dafür hätte ich auch drei bis vier Tage vorher linsenfrei bleiben müssen. Das habe ich einfach jobbedingt nicht hinbekommen. Das Vorgehen bei Ruge fand ich einfach unkomplizierter. Man hat mir auch noch mal telefonisch bestätigt, dass es eine Eingewöhnungs- und Apassphase gibt, in der die Linsen korrigiert oder neu angepasst werden. Ich bin da sehr zuversichtlich. Im Umgang finde ich die sehr angenehm, immer freundlich und verständig.
Kein Avatar

Antwort von racko
sehr aktiver User | 7. Sep 2017, 16:41

Die Firma H&D hat schon einen sehr guten Ruf, sie arbeitet auch mit den sehr speziellen Sklerallinsen wie Ruge. Es kommt nur manchmal auch darauf an, wie man sich mit dem Mitarbeiter versteht! (Wie überall.)
Minerva hat geschrieben:dass sie praktisch vorher das Auge so genau ausmessen, dass die Linse dann auch stimmen müsste.
das ist schon auch möglich. Ist von Fall zu Fall und Anpasser zu Anpasser wohl variabel. Wenn der Kunde pflegeleichte Augen hat!

Wir wünschen Dir eine gute und perfekte Anpassung mit Erfolg!

lg, racko

Kein Avatar

Antwort von Minerva
Erfahrener User | 14. Sep 2017, 22:39

Kleines Update: Ich habe nun die ersten Probelinsen und sie sind wesentlich verträglicher als erwartet. Das Einsetzen und Rausnehmen klappt ganz gut. An der Dioptrienzahl muss noch gebastelt werden.

Und eine Frage, die mir vielleicht jemand beantworten kann, auch wenn es hier nicht um Brillen geht: Ich benötige neue Gläser und frage mich, ob ab einem bestimmten Index (ich plane 1,8er, mineralisch) die Gläser immer auch asphärisch sind. Weiß das zufällig jemand?
Kein Avatar

Antwort von Minerva
Erfahrener User | 15. Sep 2017, 11:38

Ich habe gleich noch eine Frage: Wenn ich die LInsen trage, fangen meine Augen nach einer Weile an etwas zu jucken. Spontan hätte ich jetzt erstmal das Pflegemittel und Konservierungsstoffe im Verdacht. Oder kann das einfach nur daran liegen, dass die Augen noch nicht an die Linsen gewöhnt sind?
Kein Avatar

Antwort von racko
sehr aktiver User | 15. Sep 2017, 16:26

Minerva hat geschrieben: Wenn ich die LInsen trage, fangen meine Augen nach einer Weile an etwas zu jucken.
Wenn man die Linsen nicht gründlich abspült von der Aufbewahrungslösung morgens - das könnte eine Möglichkeit sein. Die Chemiereste sind durchaus nicht zu verachten.
Außerdem sollte/kann man die Linsen morgens vor dem Aufsetzen mit einer sterilen Kochsalzlösung benetzen und fühlt sich dann wunderbar frisch an, ist sogar lang anhaltend. :wink:
Minerva hat geschrieben:Oder kann das einfach nur daran liegen, dass die Augen noch nicht an die Linsen gewöhnt sind?
Das kann natürlich auch noch hereinspielen - wird sich aber bald einspielen!

lg, racko

Kein Avatar

Antwort von Minerva
Erfahrener User | 15. Sep 2017, 16:49

Danke für die Antwort. Heute habe ich sie schon besser vertragen und fast vier Stunden drin gehabt. Das Jucken lies nach. Ich denke auch, dass es von der Lösung kommt. Ich habe sie auch mal mit Leitungswasser abgespült vor dem Einsetzen, aber die hafteten dann nicht so gut auf dem Auge beim Einsetzen. Überhaupt war mir nicht klar, ob ich sie direkt aus der Lösung einsetzen oder abspülen soll. Bei weichen Linsen erübrigt sich das ja, da man kein Leitungswasser benutzen darf und meine Lösung ohne oder wenn dann nur mit ganz verträglichen Konservierungsstoffen ist.
Kein Avatar

Antwort von Peter Z.
sehr aktiver User | 16. Sep 2017, 14:43

Hallo Minerva

Meine setze ich ab und zu ohne Abspülen, also direkt aus der Aufbewahrungsflüssigkeit ein. Manchmal auch erst nach dem Abspülen unter Leitungswasser. Ganz nach Lust und Laune. Warum ich das so mache? Ich weiss es selber nicht, aber beide Varianten tun. Mit Leitungswasser abspülen sieht man rascher klar...

Gruss, Peter Z.

Kein Avatar

Antwort von Minerva
Erfahrener User | 18. Sep 2017, 11:43

Das mit dem Jucken hat sich jetzt wohl gelegt. Aber ich habe immer noch ein Fremdkörper- bzw. Trockenheitsgefühl. Ich trage die Linsen jetzt bis zu vier Stunden am Tag, meist dann am Stück. Leider bin ich aber dadurch sehr eingeschränkt, weil ich nur innerhalb bestimmter Entfernung sehen kann und eben dieses Fremdkörper- und/oder Trockenheitsgefühl habe. Bei weichen Linsen habe ich bei Trockenheit gelegentlich getropft, das mache ich jetzt auch, führt aber erstmal zu noch mehr Beeinträchtigung im Sehen. Momentan frage ich mich, wie ich die den ganzen Tag tragen soll, da ich damit kaum arbeiten kann. Die Stärken stimmen noch nicht, das ist ein Teil, aber ich glaube, es liegt nicht nur daran. Ich trage die Linsen z.Z. nur drinnen. Wäre es vielleicht besser, sie an der frischen Luft zu tragen? Angeblich macht das aber bei formstabilen doch keinen Unterschied, oder?
Meine Augen sind auch nach drei bis vier Stunden Tragezeit leicht gerötet. Dann nehme ich die Linsen natürlich raus.

Eine andere Sache ist noch, dass die Augen jetzt noch unterkorrigiert sind, ich aber trotzdem in der Nähe schlechter sehe als mit Brille oder den alten weichen Linsen. Ich kann also jetzt weder weit noch nah richtig gucken. Das wird ja dann vermutlich noch schlimmer, wenn ich eine stärkere Korrektur bekomme. Multifokale Linsen will ich nicht, aus Preisgründen, aber auch weil ich eigentlich nur mit Linsen in der Nähe nicht gut sehen kann, also noch keine ernsthafte "Altersweitsichtigkeit" habe.
Kein Avatar

Antwort von Stephan
sehr aktiver User | 18. Sep 2017, 16:09

Hallo Minerva,

frische Luft und vor allem hohe Luftfeuchtigkeit unterstützen bei der Eingewöhnung. Das ist auf jeden Fall besser als Heizungsluft.
Wann beginnt denn für dich "Altersweitsichtigkeit"? Ich finde, wenn die Arme etwas zu kurz werden, oder man/frau trotz Zusammenkneifen der Augen die Inhaltsstoffe auf einer Lebensmittelverpackung oder den Busfahrplan nicht mehr lesen kann, dann ist man altersweitsichtig. Aus Kostengründen auf entsprechende Sehhilfen zu verzichten, bedeutet dann auch Verzicht auf Lebensqualität.

Viele Grüße, Stephan

  • 1
  • Seite 1 von 4
  •  · 50 Beiträge

Professionellen Kontaktlinsenanpasser finden

Finde jetzt einen Augenoptiker in Deiner Nähe und lasse Dich beraten.

Du hast eine Frage oder bist ein wahrer Experte im Bereich der Kontaktlinsen?

Dann tritt unserem Forum bei. Wir freuen uns auf Dich.

Registrieren