Die Online-Ratgeber-Plattform mit Hinweisen und Tipps von und für Kontaktlinsenträger

Thema: Gleitsichtkontaktlinsen – Ist das anfangs normal?

Eine Frage aus der Kategorie Formstabile Kontaktlinsen

Sehen.de

Infos zur Kontaktlinse und Brille.
Jetzt besuchen

Seh-Check.de

Kostenlose Online-Seh-Checks.
Jetzt besuchen

Moderatoren : Stephan, Orchidee, racko, SehFee

Kein Avatar

Frage von Anny
1. Mär 2017, 17:58

Gestern hatte ich den Kontrolltermin bei meiner Anpasserin. Leider hat sich in den 2 ½ Wochen des Tragens der Linsen rein gar nichts an der Sicht verbessert. :( Es wurden die Augen und der Sitz der Linsen nochmal kontrolliert und festgestellt, dass die Linsen nicht richtig zentriert sitzen und auch durch das Oberlid noch etwas verschoben werden. Letztendlich wurde vereinbart, ein anderes Fabrikat für mich zu bestellen und in 2 Wochen habe ich den nächsten Termin... Auf dem Nachhauseweg fiel mir dann ein, dass ich gar nicht nach dem Preis des neuen Fabrikats gefragt hatte. Hoffentlich gibt es keine all' zu große Überraschung :shock: ..., gesetzt dem Fall, ich komme dann mit den anderen Linsen überhaupt klar. Nach dem bisherigen Totalreinfall habe ich da inzwischen so meine gewissen Bedenken... :?
Kein Avatar

Antwort von Anny
14. Mär 2017, 21:50

Heute habe ich meine neuen Linsen abgeholt. Diesmal spüre ich sie leicht (bei den vorherigen habe ich absolut nicht gespürt, dass ich sie im Auge hatte). Aber vom Sehen her ist es ein erheblicher Unterschied! Diesmal ist nicht durchgehend alles verschwommen. Aber perfekt ist es auch noch nicht. Meine Anpasserin meinte, der Sitz ist sehr gut. Ich habe die Linsen wieder eine halbe Stunde getestet, danach wurde nochmal kontrolliert. In der Nähe war die Sicht zwar immer noch leicht verschwommen, auch konnte ich die kleine Schrift am Smartphone nur mit Mühe lesen (meins ist aber auch wirklich klein). Aber nachdem ich in einem kleinen Büchlein lesen musste, meinte meine Anpasserin, dass es doch wirklich sehr gut klappt und ich nicht viel mehr erwarten könnte. Ich hatte irgendwie gehofft, die Sicht wäre letztendlich in der Nähe wirklich scharf und ich könnte auch kleinste Schrift lesen. Aber dem ist wohl nicht so... :-( In der Ferne ist es auch noch nicht wirklich optimal. Aber auf jeden Fall kein Vergleich zu den vorherigen Linsen! Jetzt darf ich nochmal ca. 2 Wochen testen... Die neuen Linsen kosten nochmal ca. 100 € mehr, als das vorherige Fabrikat..., und ungefähr den vierfachen Preis, wie die normalen Linsen ohne Gleitsicht... Das ist schon heftig! Ich muss aber jetzt erstmal sehen, wie ich in den nächsten Tagen damit klar komme.

Wie ist das eigentlich, wie schnell verändern sich denn die Augen gerade was die Altersweitsichtigkeit betrifft? Ist sicher natürlich bei jedem Menschen verschieden, aber gibt’s da trotzdem ungefähre Richtwerte? Wenn ich nach einen Jahr schon wieder neue Gleitsichtlinsen brauchen würde, weil sich die Sicht in der Nähe wieder soweit verschlechert hat, dass ich da nichts mehr erkennen kann, bringt das doch auch nicht viel. Zumindest wären dann solche Linsen doch verdammt teuer, wenn man jedes Jahr neue Linsen braucht... :roll:
– Anzeige –
Kontaktlinsen Informationen
Kein Avatar

Antwort von racko
14. Mär 2017, 22:38

Hallo Anny,

danke für Deinen Bericht!
Multifokale Linsen sind am Anfang immer sehr gewöhnungsbedürftig in verschiedener Hinsicht. Die Nahsicht ist sehr oft zuerst enttäuschend - wird aber mit der Zeit&Gewöhnung nicht mehr so störend empfunden. Ich weiß nun nicht, was es für ein System bei Dir ist, aber die verschiedenen Zonen der Linse laufen arg parallel und eng, das muß sich das Gehirn noch richtig 'sortieren'. So perfekt gelingt das nicht gleich in der ersten Zeit. Du wirst aber sehen, es wird besser werden.
Betrifft die Fernsicht auch etwas, aber weniger. Jedenfalls bevorzuge ich multifokale Linsen vor einer Gleitsichtbrille, vor allen Dingen beim Autofahren.
Anny hat geschrieben:Wie ist das eigentlich, wie schnell verändern sich denn die Augen gerade was die Altersweitsichtigkeit betrifft?
Hier kommt es auf das Alter an, meistens steigert sich die Alterssichtigkeit anfangs schneller bis fast zu einem Stillstand. Ist bei jedem Betroffenen noch verschieden. Bei mir waren es in ca. 10 Jahren, von +1 bis jetzt +2,5 Additionszunahme, gleichzeitig nahm aber die Myopie von -8,5 auf -6,5 ab.
Anny hat geschrieben: Wenn ich nach einen Jahr schon wieder neue Gleitsichtlinsen brauchen würde, weil sich die Sicht in der Nähe wieder soweit verschlechert hat, dass ich da nichts mehr erkennen kann
wäre es schon krass - wir hoffen es nicht!

lg, racko

Kein Avatar

Antwort von Anny
15. Mär 2017, 16:11

racko hat geschrieben:Multifokale Linsen sind am Anfang immer sehr gewöhnungsbedürftig in verschiedener Hinsicht. Die Nahsicht ist sehr oft zuerst enttäuschend - wird aber mit der Zeit&Gewöhnung nicht mehr so störend empfunden. Ich weiß nun nicht, was es für ein System bei Dir ist, aber die verschiedenen Zonen der Linse laufen arg parallel und eng, das muß sich das Gehirn noch richtig 'sortieren'. So perfekt gelingt das nicht gleich in der ersten Zeit. Du wirst aber sehen, es wird besser werden.
Hallo racko,
meine Linsen sind alternierende Linsen. Da die Sicht doch um einiges besser ist, als mit den vorherigen getesteten Linsen, habe ich mich heute sogar durchgerungen, sie gleich früh einzusetzen, um sie den ganzen Tag zu tragen... In der Ferne ist die Sicht noch nicht optimal, mit der Sicht im Nahbereich bin ich auch noch nicht zufrieden. Aber du machst mir ja Hoffnung, dass es mit der Zeit besser wird. :-) Mal sehen, wie es in en nächsten Tagen ausschaut...
racko hat geschrieben: Hier kommt es auf das Alter an, meistens steigert sich die Alterssichtigkeit anfangs schneller bis fast zu einem Stillstand. Ist bei jedem Betroffenen noch verschieden. Bei mir waren es in ca. 10 Jahren, von +1 bis jetzt +2,5 Additionszunahme, gleichzeitig nahm aber die Myopie von -8,5 auf -6,5 ab.
Das finde ich eigentlich noch okay. Auch wenn ich selbst nicht beurteilen kann, wie man mit + 2,5 in der Nähe ohne Linsen/ Brille sehen würde ;-) Ich bin Mitte 40 und liege momentan bei + 1.0 (von + 1.5 wurde ich nochmal runter gestuft, weil ich da mit meiner Lesebrille verschwommen gesehen habe, bzw.mir leicht schwindelig wurde :roll: ).
Kein Avatar

Antwort von racko
15. Mär 2017, 18:41

Anny hat geschrieben:meine Linsen sind alternierende Linsen. Da die Sicht doch um einiges besser ist, als mit den vorherigen getesteten Linsen
Dann besteht die Aussicht, daß es immer noch 'besserer' wird!
Anny hat geschrieben:habe ich mich heute sogar durchgerungen, sie gleich früh einzusetzen, um sie den ganzen Tag zu tragen...
Sehr gut! Selbst nach einem halben Jahr des Dauertragens, sind immer noch kleine Fortschritte im Tragekomfort festzustellen, es dauert nur ... Dann stören auch die kleinen 'Nachteile' der Multfokalen nicht mehr.

Noch eine kleine Verständnisfrage an Dich, Anny, Du bist kurzsichtig?

lg, racko

Kein Avatar

Antwort von Stephan
15. Mär 2017, 22:40

Anny hat geschrieben:Wie ist das eigentlich, wie schnell verändern sich denn die Augen gerade was die Altersweitsichtigkeit betrifft?
Hallo Anny,

ich habe meine Arme gestreckt so lange es irgendwie ging. Aber mit 46 stieg ich in die Altersweitsichtigkeit ein. Meine Gleitsichtbrille und meine ersten multifokalen Linsen hatten eine Addition von 1,5 dpt. Heute, 10 Jahre später, habe ich eine Addition von 2,0 dpt. Also keine besondere Steigerung. Allerdings wünschte ich mir bei schummeriger Beleuchtung auch gerne mehr Addition. :? Wenn ich wirklich mal was besonders Kleines oder bei trübem Licht oder bei schlechter Tagesverfassung (z.B. starke Kopfschmerzen) lesen muss, nehme ich eine meiner alten Lesehilfen dazu.
Auch bei mir ging die Kurzsichtigkeit zurück, allerdings nur um ca. 0,5 dtp.

Viele Grüße, Stephan

Kein Avatar

Antwort von Anny
18. Mär 2017, 13:36

Hallo :D
racko hat geschrieben:Noch eine kleine Verständnisfrage an Dich, Anny, Du bist kurzsichtig?
Ja genau, beide Augen so um die – 5.0 dpt.
Stephan hat geschrieben:ich habe meine Arme gestreckt so lange es irgendwie ging. Aber mit 46 stieg ich in die Altersweitsichtigkeit ein. Meine Gleitsichtbrille und meine ersten multifokalen Linsen hatten eine Addition von 1,5 dpt. Heute, 10 Jahre später, habe ich eine Addition von 2,0 dpt. Also keine besondere Steigerung.
Das hält sich ja dann bei dir in dieser recht langen Zeit wirklich in Grenzen! :D Obwohl ich ja momentan nur + 1.0 dpt. habe, finde ich allerdings schon, dass ich in der Nähe wirklich ziemlich schlecht sehe. :?

Was ich mich noch frage..., momentan ist die Nahsicht mit den multifokalen Linsen bei mir ja noch nicht so optimal. Auch wenn es noch besser wird, kann man dann wirklich auch über längere Zeit mit den Linsen lesen (z.B. ein Buch), ohne dass es anstrengt? Das kann ich mir derzeit gar nicht vorstellen, zumal meine Anpasserin meinte, dass die Sicht (sowohl in der Nähe als auch in der Ferne) mit den multifokalen Linsen nie gestochen scharf sein wird.
Kein Avatar

Antwort von racko
18. Mär 2017, 14:36

Anny hat geschrieben:meine Anpasserin meinte, dass die Sicht (sowohl in der Nähe als auch in der Ferne) mit den multifokalen Linsen nie gestochen scharf sein wird.
Scharf wie ein Adlerauge nicht - aber für den Alltag durchaus brauchbar! Kommt auf die Ansprüche an. Ich bin sehr wohl zufrieden, auch alternierend ausgestattet. Auch Autofahren, Tag und Nacht gut, wenn auch nicht alle Straßenschilder aus 200 m immer lesbar sind.
Anny hat geschrieben: kann man dann wirklich auch über längere Zeit mit den Linsen lesen (z.B. ein Buch), ohne dass es anstrengt?
Normalerweise schon, wenn die Beleuchtung gut ist und die Augen nicht angestrengt/müde sind.

lg, racko

Kein Avatar

Antwort von Anny
18. Mär 2017, 14:58

racko hat geschrieben:
Anny hat geschrieben: kann man dann wirklich auch über längere Zeit mit den Linsen lesen (z.B. ein Buch), ohne dass es anstrengt?
Normalerweise schon, wenn die Beleuchtung gut ist und die Augen nicht angestrengt/müde sind.
Deine Erfahrungen stimmen mich dann doch immer wieder optimistischer, dass es auch bei mir noch besser mit dem Sehen wird :-)
Kein Avatar

Antwort von Stephan
18. Mär 2017, 15:00

Hallo Anny,

wenn's nicht gerade dämmert, sehe ich in die Ferne ebenso gut wie früher mit den monofokalen Linsen. Bei der Nähe ist gute Beleuchtung das A und O. Dann kann ich auch entspannt Romane schmökern. Bei meiner täglichen Arbeit im Büro (gemischt Bildschirm und andere Tätigkeiten) sehe ich auch ohne Anstrengung gut. Schummerlicht ist aber immer ein Problem (z.B. Restaurants o.ä.).

Viele Grüße, Stephan

Kein Avatar

Antwort von Anny
18. Mär 2017, 18:47

Stephan hat geschrieben: wenn's nicht gerade dämmert, sehe ich in die Ferne ebenso gut wie früher mit den monofokalen Linsen. Bei der Nähe ist gute Beleuchtung das A und O. Dann kann ich auch entspannt Romane schmökern. Bei meiner täglichen Arbeit im Büro (gemischt Bildschirm und andere Tätigkeiten) sehe ich auch ohne Anstrengung gut. Schummerlicht ist aber immer ein Problem (z.B. Restaurants o.ä.).
Hallo Stephan,

das klingt sehr gut! Mit der leichten Einschränkung bei Schummerlicht könnte ich leben. Wie lange hat es denn bei dir gedauert, bis für dich die Sicht zufriedenstellend war? Ich habe ja in gut einer Woche schon wieder den nächsten Termin bei meiner Anpasserin. Falls sich bis dahin nichts an der Sicht ändern sollte, weiß ich nicht genau, was ich machen werde. Nehme ich die multifokalen Linsen trotzdem und hoffe ich darauf, dass es in der nächsten Zeit besser wird. Oder gebe ich die Linsen wieder zurück, weil ich keine so teuren Linsen kaufen möchte, mit denen ich nicht zumindest zu 90 % zufrieden bin... Klar, die Entscheidung kann mit letztendlich keiner abnehmen... :roll:
Kein Avatar

Antwort von Stephan
19. Mär 2017, 01:29

Hallo Anny,

jetzt wirst du vielleicht etwas deprimiert sein: Ich habe vom ersten Moment an gut gesehen. Nah und Fern. Aber jeder Jeck is anders! Ich habe auch reichlich unkomplizierte Augen, vertrage alles an Pflegemitteln, trage die Linsen exzessiv lange und bin nicht so arg kurzsichtig.

Viele Grüße, Stephan

Kein Avatar

Antwort von Anny
22. Mär 2017, 21:16

In den letzten Tagen hatte ich die Linsen auch auf Arbeit drin. Aber um ehrlich zu sein, ein angenehmes Sehen im Nahbereich ist was anderes. Nach der Arbeit war ich froh, als ich die Linsen wieder rausnehmen konnte. Mit den neuen Linsen hat sich eigentlich das Sehen seit dem ersten Tag nicht verändert/ gebessert. Selbst mit meiner alten Fernbrille, bei der die Dioptrienwerte nicht mehr stimmen (liegen etwa - 0,5 unter den jetzigen Werten) sehe ich in der Nähe und am Rechner deutlicher. Noch habe ich 1 Woche zum Testen, aber wenn sich nichts mehr ändert, bringt das mit den multifokalen Linsen wohl eher nichts. :? Ich möchte nicht permanent im Nah- und Fernbereich undeutlich sehen und dafür so eine Menge Geld bezahlen... Ich gebe zu, die Enttäuschung ist derzeit schon groß, zumal ich mit den neuen Linsen sofort ein besseres Gefühl hatte, als mit den vorherigen und mir deshalb dachte, das wird schon noch werden...
Kein Avatar

Antwort von racko
23. Mär 2017, 18:13

Hallo Anny,
Anny hat geschrieben:In den letzten Tagen hatte ich die Linsen auch auf Arbeit drin. Aber um ehrlich zu sein, ein angenehmes Sehen im Nahbereich ist was anderes. Nach der Arbeit war ich froh, als ich die Linsen wieder rausnehmen konnte
Schlechte Tage gibt es leider auch ...
Anny hat geschrieben: Ich möchte nicht permanent im Nah- und Fernbereich undeutlich sehen und dafür so eine Menge Geld bezahlen... Ich gebe zu, die Enttäuschung ist derzeit schon groß
Mir ging es in den ersten multifokalen Tagen auch nicht besonders gut, was die Nahsicht betrifft - es wurde immer besser mit der Zeit. Zeit heilt Wunden, heißt es.

Es kann aber auch noch sein, daß die Anpassung (immer) noch nicht ganz am guten Ende ist.
Es ist nur wichtig, die Flinte nicht (zu früh) in's Korn zu werfen! :wink:


lg, racko

Kein Avatar

Antwort von Anny
25. Mär 2017, 21:11

Danke racko, für die aufmunternden Worte :)

Es ist einfach schlimm, dass ich so ungeduldig bin... Momentan weiß ich auch gar nicht,wie ich mich entscheiden soll. :? Mal denke ich, jetzt hab' ich gerade einen Lichtblick und die Sicht wird besser... und paar Stunden später bin ich wieder unzufrieden. Auch abends im Finstern sehe ich um einiges schlechter, als mit den normalen Linsen... Ich ertappe mich auch ab und zu, dass ich anfange zu blinzeln (und dabei entstehen ja immer ganz unschöne Falten zwischen den Augenbrauen 8) ) und in letzter Zeit hatte ich auch ab und zu Kopfschmerzen. Ich weiß allerdings nicht, ob das an den Linsen liegt...

Irgendwie habe ich etwas Angst, dass meine Anpasserin sagt, dass sie nichts weiter machen kann, wenn der Sitz der Linsen gut ist. Sie hatte mich beim letzten Termin auch gefragt, ob ich (zu dem damaligen Zeitpunkt) lieber noch besser im Nah- oder im Fernbereich sehen möchte. So richtig konnte ich mich da aber nicht entscheiden, weil beides noch nicht optimal war und ich erstmal noch weiter testen wollte. Ich frage mich nur, wie lange mal eigentlich testen kann...

Wenn ich mit jeweils einem Auge abwechselnd in die Ferne schaue, habe ich übrigens festgestellt, dass ich mit dem rechten Auge besser sehen kann, als mit dem linken. Das sagte ich meiner Anpasserin letztens auch und sie meinte, dass immer eins sozusagen das führende Auge ist und sich das andere dann anpasst. Im Nahbereich ist es nämlich bei mir genau umgekehrt. Komisch finde ich das aber schon irgendwie... :shock:
  • 3
  • Seite 3 von 5
  •  · 70 Beiträge

Professionellen Kontaktlinsenanpasser finden

Finde jetzt einen Augenoptiker in Deiner Nähe und lasse Dich beraten.

Du hast eine Frage oder bist ein wahrer Experte im Bereich der Kontaktlinsen?

Dann tritt unserem Forum bei. Wir freuen uns auf Dich.

Registrieren