Die Online-Ratgeber-Plattform mit Hinweisen und Tipps von und für Kontaktlinsenträger

Thema: Gleitsichtkontaktlinsen – Ist das anfangs normal?

Eine Frage aus der Kategorie Formstabile Kontaktlinsen

Sehen.de

Infos zur Kontaktlinse und Brille.
Jetzt besuchen

Seh-Check.de

Kostenlose Online-Seh-Checks.
Jetzt besuchen

Moderatoren : Stephan, Orchidee, racko, SehFee

Kein Avatar

Frage von Anny
4. Feb 2017, 20:48

Ich bin seit über 20 Jahren Trägerin formstabiler Linsen und kam immer gut damit zurecht. Seit einiger Zeit habe ich gemerkt, dass die Sehkraft in der Nähe auch etwas schwächer wird (man wird eben leider älter :roll: ...). Da ich kürzlich sowieso wieder zur Kontrolle musste, weil auch die Fernsicht nicht mehr zu 100% optimal war, habe ich das mit der Nahsicht gleich mit angesprochen. Die Fernsicht musste um 0,5 Dioptrien angepasst werden und ich habe mir eine Lesebrille machen lassen. Beim Tragen der neuen Linsen stellte ich aber fest, dass die Nahsicht noch schlechter geworden war, als mit den alten Linsen :-( . Und ständig die Lesebrille dabei haben, nervt auch total, weil ich sie mit den neuen Linsen tatsächlich wegen jeder Kleinigkeit brauche. Da ich mich bereits beim Kontrolltermin mit der netten Mitarbeiterin darüber unterhalten, habe ich kurze Zeit später dann die Gleitsichtlinsen zur Probe bestellt. Diese konnte ich am Montag testen..., und die Enttäuschung war groß! Ich sollte eine Runde spazieren gehen, sie für 30 Minuten tragen und dann nochmal ins Geschäft zurück kommen. Der Sitz war perfekt, ich habe sie nicht gespürt, obwohl die Linsen etwas größer waren, als meine bisherigen. Aber die Sicht war sowohl im Nah- als auch im Fernbereich total verschwommen, so als hätte ich Linsen mit viel zu schwachen Werten drin :shock: . Anschließend wurden die Werte nochmal getestet und kontrolliert und auf dem einen Auge wurde die Dioptrienzahl für die Ferne nochmal geringfügig erhöht (also daran kann das verschwommene Sehen nicht gelegen haben). Jetzt wurden für mich neue Linsen bestellt, aber ich habe richtig Angst, dass ich damit nicht klar komme, denn der erste Eindruck war eher schockierend und die Sicht mehr schlecht als recht. Ging es anderen Trägern auch so, dass man anfangs alles verschwommen gesehen hat? Ich habe jetzt mal einige Beiträge zu diesen Linsen im Forum gelesen und da wird doch meist berichtet, dass die Sicht zumindest in der Ferne gleich super war...

Jetzt heißt es aber erstmal auf die Linsen warten..., aber ein bisschen Erfahrungsaustausch wäre schon mal ganz gut :-)
Kein Avatar

Antwort von Stephan
4. Feb 2017, 23:48

Hallo Anny,

herzlich willkommen in diesem Forum! Und herzlich willkommen im Club derer, deren Arme zu kurz geworden sind. :lol:
Ich selbst trage seit 2009 formstabile multifokale Kontaktlinsen. Bei mir hat sowohl die Fern- als auch die Nah-Sicht von Anfang an funktioniert. Das kann aber von Mensch zu Mensch verschieden sein. Jedoch sollte wenigstens die Fernsicht sofort stimmen. Wenn du die Linsen abholst, wird das Procedere des Einsetzens, eine zeitlang tragen, dann messen wiederholt. Und genau da würde ich sofort reklamieren, wenn's mit dem Sehen nicht klappt.

Viele Grüße, Stephan

– Anzeige –
Kontaktlinsen Informationen
Kein Avatar

Antwort von Anny
5. Feb 2017, 12:05

Danke Stephan, für das herzliche Willkommen!
Dass man zumindest bei der Fernsicht von vorn herein mit den Linsen einen klaren Blick haben sollte, gibt mir echt zu denken :? . Aber mal abwarten, bis die neuen Linsen da sind. Eigentlich soll ich sie aber vorerst (wenn die Bestätigung kommt) nur abholen und für 2 Wochen testen. Danach soll dann nochmal geschaut werden..., sei denn ich komme gar nicht damit klar.
Kein Avatar

Antwort von Peter Z.
5. Feb 2017, 16:46

Hallo Anny
Bei mir hat es 2 Wochen gedauert, bis ich wirklich gut sah mit meinen multifokalen Linsen. Heute gebe ich sie nicht mehr her!

Gruss, Peter Z.

Kein Avatar

Antwort von Stephan
5. Feb 2017, 21:20

Hallo Anny,

den 2-Wochen-Test finde ich völlig in Ordnung. Ist doch ziemlich risikolos. Im Zweifelsfall hast du nur die Anpassungsgebühren in den Sand gesetzt.

Viele Grüße, Stephan

Kein Avatar

Antwort von Anny
6. Feb 2017, 17:32

Peter Z. hat geschrieben:Bei mir hat es 2 Wochen gedauert, bis ich wirklich gut sah mit meinen multifokalen Linsen. Heute gebe ich sie nicht mehr her.
Das gibt mir doch jetzt wieder eine gewisse Hoffnung :wink: . War die Fernsicht auch anfangs noch nicht ganz klar oder hat zumindest diese sofort gepasst?
Stephan hat geschrieben:den 2-Wochen-Test finde ich völlig in Ordnung. Ist doch ziemlich risikolos. Im Zweifelsfall hast du nur die Anpassungsgebühren in den Sand gesetzt.
Von Anpassungsgebühr war bei mir gar keine Rede. Ich nehme an, als Fielmann-Kunde ist die Anpassung wahrscheinlich mit inclusive. Aber wäre trotzdem schade, wenn ich nicht auf die Multifokallinsen zurückgreifen könnte...
Kein Avatar

Antwort von Anny
7. Feb 2017, 22:39

Gleich mal noch eine Frage. Wie mache ich das denn mit dem Eingewöhnen bzw. wie haben das andere gemacht? Ich kann doch auf der Arbeit (sitze einige Stunden pro Tag am Rechner) nicht gleich die neuen Linsen tragen, mit denen ich (noch?) nicht zurecht komme... :shock:
Kein Avatar

Antwort von racko
7. Feb 2017, 23:22

Hallo Anny,
Anny hat geschrieben:Ging es anderen Trägern auch so, dass man anfangs alles verschwommen gesehen hat?
also, bei mir war es wenig schockierend, eher gleitend ... Anfangs muß man sich allerdings vielleicht an eine andere Kopfhaltung - wegen der ungewohnten neuen Sehachse - gewöhnen. Kommt auf die 'Machart' der multifokalen Linsen an.

Bei der Simultan-Methode wird es nicht so sein als bei der alternierenden Methode mit den trapezförmigen Segmenten.

Wichtig ist bei allen eine gute Beleuchtung des Betrachtungsgegenstandes, das macht es bequemer und leichter für die Augen. Zu beachten ist auch bei Treppen, daß man 'richtig' sieht.

Das Lesen kann am Anfang schon ungewohnt anstrengend sein bei Zeitschriften - das geht aber ziemlich rasch besser.
Peter Z. hat geschrieben:Bei mir hat es 2 Wochen gedauert, bis ich wirklich gut sah mit meinen multifokalen Linsen. Heute gebe ich sie nicht mehr her!
Es geht also nicht ganz sofort sehr gut, aber die Umstellung lohnt sich. Die Augen und das Gehirn müssen sich also erst an die neue Gegebenheit gewöhnen und anpassen.
Anny hat geschrieben: Ich kann doch auf der Arbeit (sitze einige Stunden pro Tag am Rechner) nicht gleich die neuen Linsen tragen, mit denen ich (noch?) nicht zurecht komme... :shock:
Vielleicht kannst Du die neuen Linsen erst mal zuhause etwas einüben? Nach 10 Stunden wird es schon besser! :wink:

lg, racko

Kein Avatar

Antwort von Anny
7. Feb 2017, 23:37

racko hat geschrieben:also, bei mir war es wenig schockierend, eher gleitend ... Anfangs muß man sich allerdings vielleicht an eine andere Kopfhaltung - wegen der ungewohnten neuen Sehachse - gewöhnen. Kommt auf die 'Machart' der multifokalen Linsen an.

Bei der Simultan-Methode wird es nicht so sein als bei der alternierenden Methode mit den trapezförmigen Segmenten.

Wichtig ist bei allen eine gute Beleuchtung des Betrachtungsgegenstandes, das macht es bequemer und leichter für die Augen. Zu beachten ist auch bei Treppen, daß man 'richtig' sieht.
Danke Racko für deine Rückmeldung und deine Tipps! Ich habe heute meine Benachrichtigung erhalten und werde die neuen Linsen am Freitag abholen :D Bin mal sehr gespannt!
Hm, was die "Methode" betrifft, bin ich allerdings völlig überfragt. :? Dazu hat die Linsenanpasserin letztens gar nichts gesagt...
racko hat geschrieben:Vielleicht kannst Du die neuen Linsen erst mal zuhause etwas einüben? Nach 10 Stunden wird es schon besser! :wink: lg, racko
Ich glaube, das ist eine sehr gute Idee! Sicher besser, als auf der Arbeit (zumindest dank der neuen Linsen) nicht mehr den vollen Durchblick zu haben. :mrgreen: Ich dachte nur, dass die Augen (und das Gehirn) dann irgendwie irritiert sind, wenn ich zwischen den verschiedenen Linsen hin- und herwechsle :roll: . Aber zumindest kann ich ja dann schon mal am Wochenende üben bzw. testen, wie das Sehen klappt :D
Kein Avatar

Antwort von racko
8. Feb 2017, 00:06

Anny hat geschrieben: Aber zumindest kann ich ja dann schon mal am Wochenende üben bzw. testen, wie das Sehen klappt :D
Gute Idee - und Gelegenheit! :wink:

Wegen der multifokalen Methode solltest Du schon noch nachfragen. Normalerweise sagt das der/die Anpasser/in schon von sich aus. Wie hoch ist die Addition?

Wünsche Dir dann schon mal viel Spaß und Erfolg beim einüben! 8) Bin auch gespannt.

lg, racko

Kein Avatar

Antwort von Peter Z.
8. Feb 2017, 12:07

Anny hat geschrieben:Gleich mal noch eine Frage. Wie mache ich das denn mit dem Eingewöhnen bzw. wie haben das andere gemacht? Ich kann doch auf der Arbeit (sitze einige Stunden pro Tag am Rechner) nicht gleich die neuen Linsen tragen, mit denen ich (noch?) nicht zurecht komme... :shock:
Hallo Anny

Ich habe damals die freien Tage zwischen Weihnachten und Neujahr benutzt, um mich an die multifokalen Linsen zu gewöhnen. Autofahren am Tag war von Anfang an kein Problem, auch die Bildschirmarbeit ging recht gut, einfach häufig in die Ferne schauen!

Ganz schlimm war fernsehschauen, so auf 2-3 Meter Distanz. Szenen, wo viel abging, waren ganz schlimm (wir haben uns damals alle DVD's von "Herr der Ringe" geschaut). Bewusst habe ich mich vor die Kiste gesetzt und lange gelitten, bis es plötzlich (!) "klick" machte und ich alles perfekt sah. Das war vor gut 4 Jahren so.

Heute brauche ich am Bildschirm eine schwache Lesebrille (+1.0dpt), ich bin etwas überkorrigiert. Ca. ab Mitte nächster Woche werde ich die neuen Linsen erhalten und hoffentlich wieder ohne Lesebrille am Bildschirm arbeiten können.

Gruss, Peter Z.

Kein Avatar

Antwort von Peter Z.
8. Feb 2017, 12:13

Noch was: Meine Linsen sind "simultan"

Gruss, Peter Z.

Kein Avatar

Antwort von Anny
8. Feb 2017, 23:36

racko hat geschrieben:Wegen der multifokalen Methode solltest Du schon noch nachfragen. Normalerweise sagt das der/die Anpasser/in schon von sich aus. Wie hoch ist die Addition?
Wünsche Dir dann schon mal viel Spaß und Erfolg beim einüben! 8) Bin auch gespannt.

lg, racko
Ich gebe zu, ich schäme mich etwas, dass ich so schlecht informiert bin :oops: (und das, obwohl ich schon jahrelange Kontaktlinsenträgerin bin). Das mit der Addition weiß ich nämlich auch nicht und musste mich eben erstmal schlau machen, was das überhaupt ist. Wenn ich die Linsen abhole, werde ich aber sicher ein Kärtchen mit den genauen Werten mitbekommen...
Peter Z. hat geschrieben:Ich habe damals die freien Tage zwischen Weihnachten und Neujahr benutzt, um mich an die multifokalen Linsen zu gewöhnen. Autofahren am Tag war von Anfang an kein Problem, auch die Bildschirmarbeit ging recht gut, einfach häufig in die Ferne schauen!

Ganz schlimm war fernsehschauen, so auf 2-3 Meter Distanz. Szenen, wo viel abging, waren ganz schlimm (wir haben uns damals alle DVD's von "Herr der Ringe" geschaut). Bewusst habe ich mich vor die Kiste gesetzt und lange gelitten, bis es plötzlich (!) "klick" machte und ich alles perfekt sah. Das war vor gut 4 Jahren so.

Heute brauche ich am Bildschirm eine schwache Lesebrille (+1.0dpt), ich bin etwas überkorrigiert. Ca. ab Mitte nächster Woche werde ich die neuen Linsen erhalten und hoffentlich wieder ohne Lesebrille am Bildschirm arbeiten können.

Gruss, Peter Z.
Hallo Peter,

das klingt doch wirklich gut bei dir, auch wenn aller Anfang wahrscheinlich schwer ist... Aber dass fast jeder berichtet, dass er von Anfang an eine richtig gute Fernsicht hatte, verunsichert mich doch etwas, weil ich ja fast „im Nebel“ stand und dass, obwohl die Werte eigentlich okay waren... Aber vielleicht braucht mein Gehirn nur etwas länger, bis es auch bei mir „klick“ macht ;-)

Meine Kontaktlinsenspezialistin meinte übrigens, dass die Fernsicht mit den multifokalen Linsen voraussichtlich nie so scharf sein wird, wie mit den normalen Linsen, die ich vorher getragen hatte. Stimmt das oder hat jemand andere Erfahrungen gemacht?
Kein Avatar

Antwort von racko
9. Feb 2017, 00:07

Anny hat geschrieben: ich schäme mich etwas, dass ich so schlecht informiert bin
... und ich gebe auch zu, daß ich am Anfang auch nicht alles (gleich) wußte! :shock: Mit der Addition mußte ich mich da z.B. auch noch nicht beschäftigen, kommt mit der 'Alterssichtigkeit'. :wink:
Anny hat geschrieben: dass die Fernsicht mit den multifokalen Linsen voraussichtlich nie so scharf sein wird, wie mit den normalen Linsen, die ich vorher getragen hatte. Stimmt das oder hat jemand andere Erfahrungen gemacht?
Ja, das stimmt etwas. Die Fernsicht ist nicht so super perfekt - man merkt es aber kaum im Alltag. Kommt vielleicht auch auf das multifokale System an und auf den Träger und seine Ansprüche.
Ich komme jedenfalls mit meinen multifokalen Linsen beim Autofahren besser zurecht als mit der Gleitsichtbrille und diese Erfahrung haben viele gemacht. Linsen korrigieren hier (oft) besser, als Brille mit Gleitsicht.

lg, racko

Kein Avatar

Antwort von Stephan
9. Feb 2017, 07:54

Hallo Anny,

die Fernsicht ist, wie racko schreibt, zumindest so gut, dass es im Alltag wenig auffällt, dass sie minimal schlechter ist als bei rein monofokalen Linsen. Aber warte mal, bis du an einem sonnigen, klaren Tag einen Spaziergang machst... Ich kann mich zumindest an dem Seherlebnis dann kaum sattsehen! :D

Viele Grüße, Stephan

  • 1
  • Seite 1 von 5
  •  · 70 Beiträge

Professionellen Kontaktlinsenanpasser finden

Finde jetzt einen Augenoptiker in Deiner Nähe und lasse Dich beraten.

Du hast eine Frage oder bist ein wahrer Experte im Bereich der Kontaktlinsen?

Dann tritt unserem Forum bei. Wir freuen uns auf Dich.

Registrieren