Die Online-Ratgeber-Plattform mit Hinweisen und Tipps von und für Kontaktlinsenträger

Thema: Ortho-K Erfahrungsbericht

Eine Frage aus der Kategorie Ortho-K-Linsen

Sehen.de

Infos zur Kontaktlinse und Brille.
Jetzt besuchen

Seh-Check.de

Kostenlose Online-Seh-Checks.
Jetzt besuchen

Moderatoren : Stephan, Orchidee, racko, SehFee

Kein Avatar

Frage von Matzethias
30. Nov 2012, 22:03

neue Ortho-K Linsen

Nach 5 Wochen mit Ortho-K hat sich bei meiner Sehleistung nicht mehr viel verändert. Links komme ich auf nur ca. 60%, rechts 100%. Heute konnte ich meine neuen Linsen abholen und hoffe sehr, dass diese jetzt für eine Verbesserung sorgen werden. Vor allem Links ist der Seheindruck noch weit weg, von dem was ich ich als "akzeptabel" bezeichnen würde. Rechts hat sich das Problem mit den Schlieren und Doppelbildern noch nicht gelegt, was vor allem bei schlechtem Licht sehr nervig ist.
Mein Anpasser ist trotzdem immer noch zufrieden und ist froh, dass sich meine Sehleistung (wenn sie auch noch nicht sehr gut sein mag) stabilisiert hat. Ohne diese Stabilisierung macht ein Linsentausch noch keinen Sinn.

Die nächsten Tage/Wochen werden also nun entscheiden, ob ich bei dem System bleibe oder nicht. Auf die gewonnene Freiheit, gerade beim Sport, würde ich nur ungern verzichten. Andernfalls hätte ich wohl auch schon aufgegeben, denn 5 Wochen mit einer Sehleistung deutlich unter dem, was man mit Brille gewohnt ist, ist auch eine Herausforderung.




@ curly: freut mich zu hören, dass es bei dir so gut klappt! Sphärisch liegen unsere Werte ja nicht weit auseinander, ohne den Astigmatismus ist es bei dir wohl deutlich einfacher, gute Resultate in kurzer Zeit zu erzielen. Lass hören, ob sich das Ergebnis auch nach mehreren Wochen stabil hält!
Kein Avatar

Antwort von Matzethias
10. Dez 2012, 19:28

Der vielleicht letzte Post

Es sind keine Wunder passiert seit meinem letzten Eintrag, was auch zuviel erwartet gewesen wäre, aber doch auch die Erwartete Verbesserung konnte sich leider nicht einstellen.

Auch wenn die linke Seite wohl etwas zulegen konnte, wird die rechte Seite fast kontinuierlich schlechter, was den Alltag deutlich schwieriger gestaltet. Vor fast genau einer Woche dachte ich, das Ziel mit dem rechten Auge fast erreich zu haben. Auf dem Weg zur Uni mit dem Fahrrad hatte ich ein gestochen scharfes Bild. Seitdem hat sich das jedoch leider nicht mehr wiederholt und auch der gesamte Seheindruck ist matschiger als zuvor noch.

Mein größer Feind ist derzeit wohl die Geduld! Mein Anpasser ist mir sehr viel zu optimistisch und ich kann leider nicht beurteilen, wie gut die Chancen stehen, meine Fehlsichtigkeit mit Mitteln der Orthokeratologie vollständig zu korrigieren. Wenn es nur noch eine Frage der Zeit wäre, würde ich nicht zögern, das Spiel auch noch 2 weitere Monate mitzumachen; diese Gewissheit habe ich jedoch leider nicht.

Kommenden Freitag könnte der wohl letzte Termin bei meinem Anpasser sein... und ich finde es sehr schade, dass ich das Projekt wohl abbrechen werde. Die gewonnene Freiheit beim Sport, beim abends Weggehen etc. ist mir viel Wert. Dauerhaft schlechte Sehleistung dafür in Kauf zu nehmen kommt für mich jedoch nicht in Frage. Seit 10 Wochen bin ich keine längeren Strecken mehr mit dem Auto gefahren, weil ich mich nicht sicher genug im Straßenverkehr fühlen würde. Das ist kein Zustand der auf Dauer tolerierbar ist...

Das Nachtsehen ist weiterhin sehr einschränkend und Halos, Doppelbilder, Kontrasteinbußen sind present wie fast am ersten Tag.

Ich würde mich sehr darüber freuen, mehr Feedback von den Forum-Mitgliedern zu erhalten. Vielleicht gibt es ja den ein oder anderen, der ähnliche Erfahrungen gemacht hat, der jedoch noch länger als ich Geduld aufbringen konnte und somit letztendlich sein Ziel erreichen konnte! Auch wenn ich mit meinen Stärken hier im Forum wohl bisher das oberste Maximum darstellen dürfte ...
Kein Avatar

Antwort von Orchidee
11. Dez 2012, 08:21

Danke, dass Du uns an Deinen Erfahrungen teilhaben hast lassen - schade, dass es offensichtlich für Dich keine Lösung ist. Aber: Kopf nicht hängen lassen, die Wissenschaft bleibt nicht stehen und es wird noch bessere Lösungen geben.

Viel Glück weiterhin !

Kein Avatar

Antwort von Matzethias
25. Dez 2012, 22:08

Nun wirklich der letzte Beitrag

Seit drei Tagen habe ich die Linsen abgesetzt und trage nun eine Brille, die ich das letzte Mal in der 5.Klasse getragen habe. Die Rückbildung der Hornhaut geht aber recht schnell und regelmäßig von Statten, sofern ich das bis jetzt beurteilen kann.

Die Linsen habe ich letztendlich nicht nur aufgrund der mangelnden Sehqualität abgesetzt, sondern medizinische Gründe waren im Endeffekt ausschlaggebend für die rasche Entscheidung. Zufällig wurde bei einem Optiker (bei dem ich mir Tageslinsen besorgen wollte) und später dann beim Augenarzt festgestellt, dass die oberste Epithel-Schicht meiner Hornhaut eine Eintrübung durch Fremdkörper erfahren hat und deshalb diese Woche noch eine Abrasion (Abschabung) dieser Schicht durchgeführt werden sollte. Hört sich tragischer an als es wohl ist. Ich habe keinerlei Schmerzen, lediglich die Sehqualität auf dem linken Auge ist eingeschränkt.

Wie es dazu kam, kann man nur vermuten. Dass die Linsen mindestens indirekt dafür verantwortlich sind, hält mein Augenarzt für sehr sicher. Die Eintrübung scheint anscheinend nicht erst seit gestern zu bestehen, was kein gutes Licht auf meinen Anpasser wirft.
Zumal dieser mir am Telefon sagte (als ich noch nicht beim Augenarzt gewesen war und seine Meinung hören wollte), er sei sich sicher das könne nichts Schlimmes sein. Eine Verletzung der Hornhaut würde höllische Schmerzen verursachen und ich müsse nicht unbedingt einen Augenarzt kontaktieren. Mein Augenlicht ist mir viel wert, also bin ich selbstverständlich auf direktem Wege zum Augenarzt gegangen und mir wurde ein sofortiges Absetzten der Linsen dringend angeraten.

Ich habe noch zwei Tage mit den Linsen weitergemacht, weil ich viele Termine hatte und auf noch halbwegs gutes Sehen angewiesen war.

Freitag ist dann das große Finale: Augenarzttermin zur Abrasion und anschließend Linsen abgeben beim Anpasser.
Letztendlich enttäuscht bin ich wohl am meisten über den übersteigerten Optimismus meines Anpassers. Wer mir vor Anpassung der Linsen erzählt, dass es auch bei meinen Werten kein Problem sein sollte die Linsen anzupassen und auf meine Frage, wie lange der Anpassprozess denn dauernd könnte, antwortet "in der Regel sollte das nach 2-3 Wochen stabil sein"; mir dann nach 2 1/2 Monaten Linsentragen aber erzählt: "Ich bin erstaunt, wie gut Sie bereits nach dieser Zeit sehen. Das hätte ich so nicht erwartet" , der verkauft falsche Illusionen. Nicht dass ich da naiv gewesen wäre bei der Frage, ob(!) es funktionieren kann. Hätte ich allerdings von vornherein mit 2-3 Monaten Anpassdauer rechnen müssen, hätte ich das Projekt mit großer Wahrscheinlichkeit nicht begonnen.
Auch bei der Geschichte mit eingetrübten Epithelschicht halte ich seine Reaktion weder für ihn selbst zuträglich (wenn was ernsthaftes passiert sieht das für ihn auch nicht so toll aus), noch für übermäßig verantwortlich. Das da ein paranoider Anpasser wenig hilfreich ist, ist mir klar. Von einem Augenarzt-Termin abzuraten halte ich für schlichtweg dumm und unverantwortlich.

Schon jetzt sehe ich mit Brille viel kontrastreicher und besser, als während der Zeit mit den Nachtlinsen. Langsam erkenne ich auch bei Dunkelheit wieder Menschen die mir entgegenkommen, ohne dass mir eine Straßenlaterne mein Nachtsichtvermögen klaut. Im Ortho-K Forum wars das für mich. Vielleicht ist es an der Zeit, die Brille zu akzeptieren oder den Formstabilen noch einen Versuch einzuräumen.

Allen anderen viel Glück! Und schaut auf jeden Fall häufig genug auch mal beim Augenarzt vorbei (nicht nur beim Anpasser) !!!
Kein Avatar

Antwort von allu
30. Dez 2012, 12:13

Das liest sich nicht sehr gut und ist schade, dass es so schlecht bei dir gelaufen ist.

Und schade ist auch, dass man sich offensichtlich in dieser Branche "GLÜCK" wünschen muß.
Du hast deine Gesundheit, deine Zeit und sicher auch einiges an Geld investiert.

Aber letztendlich gehts doch immer nur um Geld--und ein schlechter Anpasser verdient ja auch, oder??

...und wenn´s nicht geklappt hat, dann lag`s ganz sicher an deinen Augen!? :roll:
Am Ungeheuerlichsten empfinde ich allerdings diese Skrupellosigkeit.

Ich wünsche dir jedenfalls ganz viel "GLÜCK" bei der Wahl eines eventuell neuen Anpassers,
für den Fall, dass du später eine andere Variante ausprobieren möchtest? :D

Guten Rutsch, Allu
  • 2
  • Seite 2 von 2
  •  · 20 Beiträge

Professionellen Kontaktlinsenanpasser finden

Finde jetzt einen Augenoptiker in Deiner Nähe und lasse Dich beraten.

Du hast eine Frage oder bist ein wahrer Experte im Bereich der Kontaktlinsen?

Dann tritt unserem Forum bei. Wir freuen uns auf Dich.

Registrieren